Jugend

»Von entscheidender Bedeutung für die Zukunft ist die Rolle, die die Jugend in den politischen und sozialen Auseinandersetzungen spielt.«

Aus dem Programm der DKP

Büchel dichtmachen!

 Grafik: Menschenfäuste zerschmettern Kriegsflugzeug. «Büchel dichtmachen! US-Atomwaffen raus!».

 

Aktionen von DKP und SDAJ
vom 11. bis 14. Juli

Bundesaußenminister Heiko Maas sieht die Bemühungen um nukleare Abrüstung und Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen in der Krise. «Das ist eine Gefahr für den Weltfrieden. Wir müssen dem Negativtrend etwas entgegensetzen», sagte er am Dienstag in Stockholm vor einem Treffen von 18 Außenministern.

Weiterlesen: Büchel dichtmachen!

Was haben uns die Schüler und Studenten von «Fridays4Future» zu sagen?

 Jugendliche mit Plakaten: «Respect existence or expect resistance», «Change the system, not the climate!» und «Wollt ihr uns leimen?».

Wirkungsvoller Klimaschutz

Wieder streiken Schülerinnen und Schüler unter dem Motto «Fridays4Future» für einen wirkungsvollen Klimaschutz. «Streik» bedeutet in diesem Fall, dass junge Menschen auf die Straße anstatt in den Unterricht gehen. Sie sind die Generation, die die drastischen Folgen des Klimawandels deutlich zu spüren bekommen wird.

Die vergangenen zwei Jahre waren die wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. 2017 wurde die höchste mittlere Konzentration von Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre mit fast 405 ppm (parts per million) erreicht. Vor der Industrialisierung lag der Wert bei 280 ppm. Neben CO2 sind vor allem Methan (CH4) und Lachgas (N2O) wirksame Treibhausgase. Auch ihre Konzentration in der Atmosphäre steigt spürbar an und die Erhöhung der Emissionen wird durch menschliche Aktivitäten verstärkt, unter anderem in der industriellen Landwirtschaft.

Weiterlesen: Was haben uns die Schüler und Studenten von «Fridays4Future» zu sagen?

Arbeiterjugend in der Bundesrepublik Deutschland 2019

Jugendliche mit SDAJ-Fahnen. 

Auf die Straße getrieben

Referat auf der Kreisvorstandssitzung der DKP Köln am 12. März 2019

Die Not wächst, besonders bei den Schwächsten. »Der massive Wohnungsmangel verschärft die Lage junger Menschen, die obdachlos werden«, warnte am Dienstag, den 05. März die Stiftung »Off Road Kids«, die Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf der Straße hilft. In ihrem Jahresbericht 2018 offenbarte sie eine alarmierende Entwicklung.

Wie viele Jugendliche in der Bundesrepublik tatsächlich wohnungslos sind, weiß offiziell niemand. Allerdings ging die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAGW) 2017 davon aus, dass die Zahl der Menschen ohne Bleibe insgesamt von rund 860.000 im Jahr 2016 auf 1,2 Millionen Ende 2018 ansteigen dürfte. Auch Kinder seien zunehmend davon bedroht, hieß es. Zur selben Zeit schätzte das Deutsche Jugendinstitut die Zahl der unter 25jährigen, die auf der Straße leben, rückblickend auf 37.000, darunter Tausende Minderjährige.

Weiterlesen: Arbeiterjugend in der Bundesrepublik Deutschland 2019

Das Festival der Jugend 2019

Plakat festival der jugend

Zeit für Widerstand!

Das Festival der Jugend findet vom 07. bis zum 10. Juni 2019 wieder mitten in Köln, im wunderschönen Jugendpark am Rheinufer statt. Zu einem der größten linken politischen Jugendfestivals Deutschlands werden nicht nur wieder sehr nice Künstlerinnen und Künstler kommen und für Musik sorgen. Ob Antifa oder Antimilitarismus, Gewerkschaftsarbeit oder Kämpfe in der Schule, Rassismus oder Sexismus in dieser Gesellschaft – in zahlreichen unterschiedlichen Workshops und Vorträgen wollen wir uns austauschen, diskutieren und voneinander lernen.

Zum Auspowern gibt’s außerdem alles von Streetart über Fußball bis zum sagenumwobenen Hamburger Fünfkampf. Alles von Jugendlichen selbst organisiert, alles mit sehr viel Liebe gemacht. Doch worum geht es eigentlich, wenn sich hunderte Jugendliche am Ufer des Rheins versammeln um gemeinsam zu feiern, zu lernen und zu diskutieren?

Weiterlesen: Das Festival der Jugend 2019

Die Politik von Sozialistischem Hochschulbund und Marxistischem Studentenbund Spartakus

 Streikende mit Plakaten: «30 Pfg. müssen es sein!» und «Alle Räder stehen still, weil der Kumpel 30 Pfg. haben will! Werk Union».

Gewerkschaftliche Orientierung

Der Sozialistische Deutsche Studentenbund (SDS), 1946 gegründet, war lange der Studentenverband der SPD. Immer wieder war in diesem Zusammenhang strittig, ob ihm KPD-Mitglieder angehören könnten. Helmut Schmidt setzte dann als SDS-Bundesvorsitzender 1947 durch, dass die Gruppe Münster «durch den Ausschluss aller andersdenkenden Elemente den Bund endgültig bereinigen» konnte.

Aber der SDS blieb nicht lange brav. Insbesondere bei den Themen Remilitarisierung oder Atomrüstung bewegte er sich ab Mitte der 50er Jahre links von der SPD und geriet mit ihr in Konflikt. Im Mai 1960 spaltete sich der Verband. Der Sozialdemokratische Hochschulbund (SHB) entstand. Im November 1961 wurde der SDS durch einen Unvereinbarkeitsbeschluss der SPD-Führung parteiunabhängig.

Weiterlesen: Die Politik von Sozialistischem Hochschulbund und Marxistischem Studentenbund Spartakus

DGB-Jugend tagt in Berlin

Die 20. Bundesjugendkonferenz der DGB-Jugend vom 10. bis 12. November 2017 in Berlin

Al­le vier Jah­re tref­fen sich rund 200 jun­ge Ge­werk­schaf­terin­nen und Ge­werk­schaf­ter, um die po­li­ti­schen Leit­li­ni­en und Schwer­punk­te der Ge­werk­schafts­ju­gend zu dis­ku­tie­ren, ab­zu­stim­men und zu be­schlie­ßen.

Weiterlesen: DGB-Jugend tagt in Berlin

Aufstehen gegen Kapitalismus

Die neue POSITION 5-2017 ist da!

Titelseite «POSITION».

Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten, spottete der russische Revolutionär Lenin. So war es dann auch vor wenigen Wochen, als in Deutschland ein neuer Bundestag gewählt wurde.

Viele Menschen drückten ihren Frust mit der herrschenden Politik dadurch aus, indem sie der scheinbaren «Alternative» AfD ihre Stimme gaben. Auch unter den gewerkschaftlich organisierten WählerInnen kam die AfD vor der Linkspartei auf Platz drei. Gegen eine Merkel-Regierung, die ihre Politik als «alternativlos» bezeichnet und für eine «marktkonforme Demokratie» eintritt.

Weiterlesen: Aufstehen gegen Kapitalismus