Frieden

Ostermarsch Rhein Ruhr 2020 alternativ

Der Ostermarsch Rhein Ruhr
in Zeiten von Corona

Youtube-Video ansehen

Liebe Friedensfreundinnen,
liebe Friedensfreunde!

Der Ostermarsch muss wegen der Maßnahmen gegen das Corona-Virus leider ausfallen. Er wird aber in anderer Form stattfinden.

Fensterbild FO

Weiterlesen: Ostermarsch Rhein Ruhr 2020 alternativ

Entwicklungen in der Flüchtlingsfrage

Erklärung des Politbüros des ZK der KKE

Zu den Entwicklungen in der Flüchtlingsfrage und zu den Maßnahmen der Regierung

Flüchlinge vor Stacheldraht.

Die jüngsten Entwicklungen mit der Einsperrung von tausenden Geflüchteten und Migranten auf den Inseln der Ägäis und an der griechisch-türkischen Grenze am Evros bestätigen erneut, dass die Politik der EU und der NATO, der die griechischen Regierungen treu folgten und folgen, einerseits für die Auflösung von Ländern und für die Entwurzelung  von Völkern, und zum anderen für die Einsperrung dieser Menschen auf Inseln und an den Grenzen verantwortlich ist. Diese Politik bereitete Erdogan den Weg, seine eigenen Ziele mittels der Flüchtlingsfrage durchzusetzen.

Weiterlesen: Entwicklungen in der Flüchtlingsfrage

Aufruf zum Ostermarsch Rhein Ruhr 2020

Atomwaffen verbieten –
Klima schützen statt aufrüsten –
Nein zur EU-Armee!

 Ostermarsch-Logo: Friedenstaube vor Friedensrune.

Die Friedensbewegung geht Ostern auf die Straße für Frieden, Entspannung und Abrüstung. Im 60. Jahr seines Bestehens lädt der Ostermarsch alle Menschen ein, vom 11. bis 13. April 2020 in den Städten an Rhein und Ruhr für den Frieden zu demonstrieren!

Weiterlesen: Aufruf zum Ostermarsch Rhein Ruhr 2020

Ziviler Ungehorsam bis zur atomaren Abrüstung

Wir machen weiter:

«Widerständige Alte»
vor Gericht

 Gruppenbild mit Friedensfreundinnen und Friedensfreunden, aufgepannte Regenschirme, Transparent: «‹Widerständige Alte› klagen an: Atomwaffen jetzt abschaffen!».

19. Februar 2020, 10:00 Uhr: Zweiter Teil der öffentlichen Berufungsverhandlung, Landgericht Koblenz, Karmeliterstr. 14
Sitzungssaal 105.

Zuvor Mahnwache um 9:00 vor dem Gerichtsgebäude.

Nachdem wir, die Prozessgruppe der «Widerständigen Alten», im ersten Teil unserer Berufungsverhandlung Gelegenheit hatten, unsere Einlassungen vorzutragen und Beweisanträge in einem überfüllten Gerichtssaal zu stellen, wurde uns ein weiterer Termin gewährt. Hier wollen wir die Dringlichkeit einer gerichtlichen Anerkennung von rechtfertigendem Notstand / Notwehr bei gewaltfreien Aktionen zivilen Ungehorsams auf dem Atomwaffenstandort Büchel deutlich machen.

Weiterlesen: Ziviler Ungehorsam bis zur atomaren Abrüstung

Mahnen für Frieden

 Demonstrant:innen mit Anti-Kriegs-Transparenten.

Düsseldorf:

Mahnwache vor dem
US-Generalkonsulat

Unmittelbar vor dem Generalkonsulat der USA gab es am Samstag, 11. Januar, auch in Düsseldorf eine einstündige Mahnwache von Friedensfreundinnen und Friedensfreunden aus dem Rheinland. Der Auftakt war um «5 vor 12» auf dem nach der Friedensnobelpreisträgerin benannten Bertha-von-Suttner-Platz.

In einem Aufruf des Düsseldorfer Friedensforums, in dem sich auch die DKP engagiert, heißt es: «Die USA führen seit Jahren einen Drohnenkrieg. Vom Präsidenten ausgewählte Menschen werden per Knopfdruck umgebracht. Staatsangehörige von Ländern, mit denen die USA nicht im Krieg sind, und meist in Ländern, mit denen sie offiziell keinen Krieg führen.»

Weiterlesen: Mahnen für Frieden

Das Geheimnis der verlorenen Atombomben

Zwei Videos im ZDF

 Kleines rotes U-Boot.

Nukleare
Zwischenfälle der 50er- und 60er-Jahre

Als die Sowjetunion 1949 zur Atommacht aufsteigt, entscheiden die US-Amerikaner, ihre Bomber fortan mit Kernwaffen zu bestücken. Bei einer Geheimmission stürzt einer dieser Flieger jedoch ab.

Es ist der erste bekannte Unfall dieser Art. Doch auch in der Folgezeit gehen bei Abstürzen immer wieder Atombomben – sogenannte Broken Arrows – verloren. Sie detonieren zwar nicht, doch es werden große Mengen an Radioaktivität freigesetzt.

Weiterlesen: Das Geheimnis der verlorenen Atombomben

Friedensratschlag erfolgreich

Menschen im Saal. Transparent: «26. Friedenspolitischer Ratschlag 2019».

9.12.2019 | Der 26. bundesweite Friedensratschlag am vergangenen Wochenende in Kassel unter der Überschrift

«Nein zum Krieg
Abrüsten statt Aufrüsten 
Atomwaffen verbieten»

hat sich ausführlich mit den kommenden Aufgaben der Friedensbewegung beschäftigt und war mit fast 500 Teilnehmerinnen sehr erfolgreich:

Weiterlesen: Friedensratschlag erfolgreich

45 Jahre für Völkerverständigung mit dem Osten

Gedenkende am Gedenkstein.


Brücke der
Verständigung

Soeben erschienen sind anlässlich des 45. Jahrestages der Gründung der Deutsch-Russischen Gesellschaft Rhein/Ruhr e.V. (ehem. Gesellschaft zur Förderung der Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Sowjetunion) im Jahre 1974 in der Ära der neuen Ostpolitik von Willy Brandt die Erinnerungen der Ehrenvorsitzenden der Gesellschaft, Walborg Schröder, «Brücke der Verständigung zu unseren Nachbarn im Osten».

Weiterlesen: 45 Jahre für Völkerverständigung mit dem Osten

Unterkategorien