Soziales

»Die Stand­ort­kon­kur­renz wird von den Un­ter­neh­men ge­nutzt, um Löh­ne, Ar­beits­be­din­gun­gen und So­zi­al­stan­dards in ganz Eu­ro­pa im­mer wei­ter nach un­ten zu drü­cken.«

Aus dem Programm der DKP

Reichtum umverteilen – ein gerechtes Land für alle!

Banner: «Reichtum umverteilen», das erste ‹T› in Form einer Wippe, die beim Aufruf kippt.

Breites Bündnis ruft auf

15.02.2017 | Die Gewerkschaften ver.di und GEW, die Arbeiterwohlfahrt, der Paritätische Wohlfahrtsverband und die Volkssolidarität, attac, Oxfam, BUND, DIDF, die Katholische Arbeitnehmerbewegung, die Naturfreunde, der Mieterbund und der Kinderschutzbund prangern in einem breiten Bündnis aus insgesamt 31 Organisationen die «obszöne Vermögensverteilung» in Deutschland an.

Obwohl Deutschland so reich ist wie noch nie, «nehmen weltweit und in Deutschland soziale Ungleichheit, Unsicherheit und Ungerechtigkeit zu. Die Einkommen der Beschäftigten sind weit hinter der Entwicklung der Gewinne und Vermögenseinkommen zurückgeblieben. Millionen Menschen sind von Erwerbslosigkeit oder Armut trotz Arbeit betroffen. Viele Alleinerziehende, Menschen mit Behinderung, Zugewanderte und andere Gruppen geraten immer mehr ins Abseits.»

Weiterlesen: Reichtum umverteilen – ein gerechtes Land für alle!

Armuts- und Reichtumsbericht zensiert?

Grafik, Armuts- und Reichtumsbericht.

Kanzleramt schrieb mit 

Der Armuts- und Reichtumsbericht des Bundesarbeitsministeriums wurde in seiner zweiten Fassung deutlch geschönt. Kanzleramt und andere Ministerien änderten den Entwurf von Andrea Nahles.

Der Einfluss von Reichen auf die Politik sollte vertuscht werden, so verschwanden die Sätze: «Die Wahrscheinlichkeit für eine Politikveränderung ist wesentlich höher, wenn diese Politikveränderung von einer großen Anzahl von Menschen mit höherem Einkommen unterstützt wird.» und: In Deutschland beteiligten sich Bürger «mit unterschiedlichem Einkommen nicht nur in sehr unterschiedlichem Maß an der Politik, sondern es besteht auch eine klare Schieflage in den politischen Entscheidungen zulasten der Armen».

Getilgt wurden auch Hinweise auf den «Einfluss von Interessensvertretungen und Lobbyarbeit».

Quelle: Süddeutsche Zeitung (SZ)



 

A40 – Eine Autobahn trennt arm und reich

Autobahn in der Stadt.

Quer durch das Ruhrgebiet führt die A40

Auf den ersten Blick bloß eine Autobahn, beim Blick auf die Bevölkerungsdaten eine Trennlinie: Nördlich dieser Strecke leben die meisten Hartz IV-Empfänger und die meisten Migranten, viele von ihnen nicht freiwillig. Aber hier sind die Mieten billiger – im Süden sind sie unerschwinglich.

Weiterlesen: A40 – Eine Autobahn trennt arm und reich

Arbeit war das halbe Leben

ARD-Themenwoche
«Zukunft der Arbeit»

Arbeiterporträt.

Als Manfred Baumgärtner in der Völklinger Hütte am Hochofen stand, war seine Arbeitswoche unglaubliche 56 Stunden lang. Arbeitsfrei am Samstag? Unvorstellbar! Er trug unzulängliche Arbeitskleidung, nicht einmal feuerfest. Zu den Hochkonjunkturzeiten der Stahlhütte arbeiteten 17.000 Menschen dort. Woran erinnern sich der Stahlwerker, die LPG-Bäuerin, der Bergmann, der Hochseefischer, die Krankenschwester und der Fließbandarbeiter, wenn sie an ihr Arbeitsleben denken?

Quelle: ARD


Geschichte im Ersten: Arbeit war das halbe Leben | Video verfügbar bis 07.11.2016


 

 

Kinderarmut in einem reichen Land

Ärmliche Wohnküche, Petroleumlampe, Familie sitzt am Küchentisch, darauf Brot, Brotmesser wenige Geldscheine. «Wat, det Jeld is for die janze Woche?» – «Ja, und von morjen ab zwee Stunden länger Arbeet! – Er hat jesagt, er käme uns entjejen, je länger wir arbeeten däten, desto weniger Jelejenheit hätten wir, Geld auzujeben!».

 

Kinderarmut in einem reichen Land

17.10.2016: «Die Ursachen und Folgen von Kinderarmut sind seit Jahren bekannt und wir machen auf die Missstände und Ungerechtigkeiten aufmerksam», sagte heute Dr. Frank Joh. Hensel, Sprecher der Nationalen Armutskonferenz. «Doch die Politik redet sich bei diesem Thema raus!», klagte er an und forderte drei Schritte gegen Kinderarmut.

Nach einer Untersuchung des Statistischen Bundesamtes sind rund 3 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen. Damit lebt jedes fünfte Kind in Armut. Materielle Armut ist zentraler Risikofaktor für ein gutes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen, prangerte heute ein Bündnis aus 40 Sozial- und Familienverbänden und Kinderschutzorganisationen an. Sie fordern von der Bundesregierung mehr Engagement gegen die Kinderarmut in Deutschland.

Weiterlesen: Kinderarmut in einem reichen Land

Edeka will Kaiser’s Tengelmann

Pokerspiel von Oben

Verwaltungsgebäude. Beschriftung: «KAISER'S».

Im bundesdeutschen Einzelhandel brodelt es weiter. Nach der Umstrukturierung der Warenhauskonzerne gibt es jetzt neue Monopolisierungen im Lebensmittelbereich. Betroffen sind diesmal Beschäftigte der Kaiser’s-Tengelmann-Gruppe. Karl-Erivan Haub, Unternehmer von 446 Filialen der Supermarktkette, handelte schon 2014 einen Deal mit Edeka zum Verkauf ein. Doch ob der Coup gelingt, ist nicht sicher. Denn die Fusion von Kaiser's Tengelmann (KT) und Edeka ist unklarer denn je.

Weiterlesen: Edeka will Kaiser’s Tengelmann

Irrsinn auf dem Wohnungsmarkt

Bild aus Video.

ZDFzoom

über «Leerstand und Luxusmieten»

Deutschland ist ein Volk von Mietern. Doch es gibt immer weniger bezahlbare Wohnungen. Die Preise sind explodiert – in nur fünf Jahren sind Mieten mancherorts um ein Drittel gestiegen.

Weiterlesen: Irrsinn auf dem Wohnungsmarkt

Die Stadt als Beute

Besetztes Haus, Bild aus Video.

Am 8. September 2016 kommt ein Film in die Kinos, der dort wohl nicht lange laufen wird, er heißt:

«Die Stadt
als Beute»

Er zeigt anschaulich und eindrucksvoll die systematische, systembedingte Zerstörung von Wohn- und Lebensraum zu Profitzwecken. «Auf den Wohnungsmärkten in Deutschlands Großstädten herrscht Ausnahmezustand. Der Filmemacher Andreas Wilcke hat den Immobilien-Ausverkauf vier Jahre mit seiner Kamera begleitet.» (ARD)

in der ARD-Sendung Titel, Thesen, Temperamente (ttt) vom 21.8. wurde der Film sehr gut vorgestellt. Leider war der empfehlenswerte Beitrag in der Mediathek nur befristet zu sehen.

Der Dokumentarfilm ist auf YouTube zu sehen.

Text: I.Lang
Bild aus dem ttt video