Soziales

»Die Stand­ort­kon­kur­renz wird von den Un­ter­neh­men ge­nutzt, um Löh­ne, Ar­beits­be­din­gun­gen und So­zi­al­stan­dards in ganz Eu­ro­pa im­mer wei­ter nach un­ten zu drü­cken.«

Aus dem Programm der DKP

Ausgebeutet – Arbeit nur auf Abruf

Bild aus Video.

KAPOVAZ

Rund 1,5 Millionen Angestellte wissen nicht, ob ihr Lohn zum Leben reicht. Sie arbeiten nur, wenn der Chef sie braucht.

Betriebe haben viele Vorteile davon: Sie können ihre Flexibilität steigern, Leerzeiten minimieren und Arbeitskosten reduzieren. Für die Angestellten ist das Modell mit großer Unsicherheit verbunden. «ZDFzoom» geht der Frage nach: Wie gerecht ist unser Arbeitsmarkt?

Weiterlesen: Ausgebeutet – Arbeit nur auf Abruf

Medienkonsum und Gegenkultur [update]

Gruppe «Floh de Cologne».

Seminar
Kultur
für alle

Notizen zum Referat «Welche Bedeutung hat Kultur für unsere Gesellschaft?»

Am vergangenen Dienstag hat in der Republik durchschnittlich jeder Mensch ab 14 Jahre 230 Minuten, fast vier Stunden, ferngesehen. Die Menge der Minuten reduziert sich auf 212, wenn die Altersgruppen auf die Kinder ab 3 Jahre ausgedehnt wird.

1988 waren es noch 144 Minuten. 1997 schon 183. Im Jahr 2000 lag der Fernsehkonsum laut Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung (AGF) bei 190 Minuten, 2015 belief er sich auf 223 Minuten pro Tag.

Mittlerweile sinkt der Fernsehkonsum leicht. Insbesondere bei den 14- bis 49-Jährigen ging im vergangenen Jahr die Nutzungsdauer von 187 auf 182 Minuten zurück.

Was machen die Menschen in der Zeit, in der das Fernsehgerät nicht läuft? Offenbar sehen immer mehr Menschen Filme und Nachrichten auf dem Laptop, dem Tablet oder Smartphone an.

Weiterlesen: Medienkonsum und Gegenkultur [update]

Reichtum umverteilen – ein gerechtes Land für alle!

Banner: «Reichtum umverteilen», das erste ‹T› in Form einer Wippe, die beim Aufruf kippt.

Breites Bündnis ruft auf

15.02.2017 | Die Gewerkschaften ver.di und GEW, die Arbeiterwohlfahrt, der Paritätische Wohlfahrtsverband und die Volkssolidarität, attac, Oxfam, BUND, DIDF, die Katholische Arbeitnehmerbewegung, die Naturfreunde, der Mieterbund und der Kinderschutzbund prangern in einem breiten Bündnis aus insgesamt 31 Organisationen die «obszöne Vermögensverteilung» in Deutschland an.

Obwohl Deutschland so reich ist wie noch nie, «nehmen weltweit und in Deutschland soziale Ungleichheit, Unsicherheit und Ungerechtigkeit zu. Die Einkommen der Beschäftigten sind weit hinter der Entwicklung der Gewinne und Vermögenseinkommen zurückgeblieben. Millionen Menschen sind von Erwerbslosigkeit oder Armut trotz Arbeit betroffen. Viele Alleinerziehende, Menschen mit Behinderung, Zugewanderte und andere Gruppen geraten immer mehr ins Abseits.»

Weiterlesen: Reichtum umverteilen – ein gerechtes Land für alle!

Armuts- und Reichtumsbericht zensiert?

Grafik, Armuts- und Reichtumsbericht.

Kanzleramt schrieb mit 

Der Armuts- und Reichtumsbericht des Bundesarbeitsministeriums wurde in seiner zweiten Fassung deutlch geschönt. Kanzleramt und andere Ministerien änderten den Entwurf von Andrea Nahles.

Der Einfluss von Reichen auf die Politik sollte vertuscht werden, so verschwanden die Sätze: «Die Wahrscheinlichkeit für eine Politikveränderung ist wesentlich höher, wenn diese Politikveränderung von einer großen Anzahl von Menschen mit höherem Einkommen unterstützt wird.» und: In Deutschland beteiligten sich Bürger «mit unterschiedlichem Einkommen nicht nur in sehr unterschiedlichem Maß an der Politik, sondern es besteht auch eine klare Schieflage in den politischen Entscheidungen zulasten der Armen».

Getilgt wurden auch Hinweise auf den «Einfluss von Interessensvertretungen und Lobbyarbeit».

Quelle: Süddeutsche Zeitung (SZ)



 

A40 – Eine Autobahn trennt arm und reich

Autobahn in der Stadt.

Quer durch das Ruhrgebiet führt die A40

Auf den ersten Blick bloß eine Autobahn, beim Blick auf die Bevölkerungsdaten eine Trennlinie: Nördlich dieser Strecke leben die meisten Hartz IV-Empfänger und die meisten Migranten, viele von ihnen nicht freiwillig. Aber hier sind die Mieten billiger – im Süden sind sie unerschwinglich.

Weiterlesen: A40 – Eine Autobahn trennt arm und reich

Arbeit war das halbe Leben

ARD-Themenwoche «Zukunft der Arbeit»

Arbeiterporträt.

Als Manfred Baumgärtner in der Völklinger Hütte am Hochofen stand, war seine Arbeitswoche unglaubliche 56 Stunden lang. Arbeitsfrei am Samstag? Unvorstellbar! Er trug unzulängliche Arbeitskleidung, nicht einmal feuerfest.

Weiterlesen: Arbeit war das halbe Leben

Kinderarmut in einem reichen Land

Ärmliche Wohnküche, Petroleumlampe, Familie sitzt am Küchentisch, darauf Brot, Brotmesser wenige Geldscheine. «Wat, det Jeld is for die janze Woche?» – «Ja, und von morjen ab zwee Stunden länger Arbeet! – Er hat jesagt, er käme uns entjejen, je länger wir arbeeten däten, desto weniger Jelejenheit hätten wir, Geld auzujeben!».

 

Kinderarmut in einem reichen Land

17.10.2016: «Die Ursachen und Folgen von Kinderarmut sind seit Jahren bekannt und wir machen auf die Missstände und Ungerechtigkeiten aufmerksam», sagte heute Dr. Frank Joh. Hensel, Sprecher der Nationalen Armutskonferenz. «Doch die Politik redet sich bei diesem Thema raus!», klagte er an und forderte drei Schritte gegen Kinderarmut.

Nach einer Untersuchung des Statistischen Bundesamtes sind rund 3 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen. Damit lebt jedes fünfte Kind in Armut. Materielle Armut ist zentraler Risikofaktor für ein gutes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen, prangerte heute ein Bündnis aus 40 Sozial- und Familienverbänden und Kinderschutzorganisationen an. Sie fordern von der Bundesregierung mehr Engagement gegen die Kinderarmut in Deutschland.

Weiterlesen: Kinderarmut in einem reichen Land

Edeka will Kaiser’s Tengelmann

Pokerspiel von Oben

Verwaltungsgebäude. Beschriftung: «KAISER'S».

Im bundesdeutschen Einzelhandel brodelt es weiter. Nach der Umstrukturierung der Warenhauskonzerne gibt es jetzt neue Monopolisierungen im Lebensmittelbereich. Betroffen sind diesmal Beschäftigte der Kaiser’s-Tengelmann-Gruppe. Karl-Erivan Haub, Unternehmer von 446 Filialen der Supermarktkette, handelte schon 2014 einen Deal mit Edeka zum Verkauf ein. Doch ob der Coup gelingt, ist nicht sicher. Denn die Fusion von Kaiser's Tengelmann (KT) und Edeka ist unklarer denn je.

Weiterlesen: Edeka will Kaiser’s Tengelmann