Antifaschismus

»Die Ver­nich­tung des Fa­schis­mus mit sei­nen Wur­zeln, der Auf­bau ei­ner neu­en Welt des Frie­dens und der Frei­heit ist un­ser Ziel.«

Schwur von Buchenwald

Der Arm der Bewegung

Ausstellung der VVN-BdA

Der Arm der Bewegung -

Die «Alternative für Deutschland»

Am 18. August wurde die Ausstellung eröffnet. Die etwa 30 Anwesenden wurden begrüsst durch Klaus Winkes (VVN-BDA Düsseldorf) und Olli Ongaro (Stay e.V.). 

Das Einführungsreferat hielt Prof. Dr. Fabian Virchow, Leiter Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus an der Hochschule Düsseldorf. Er erläuterte, dass die derzeit prognostizierten acht bis neun Prozent der AfD bei der Bundestagswahl rund 50 Mandate einbringen würden. Die Hälfte der Mandatsträger wären dem radikalen Flügel zuzuordnen, was seiner Meinung nach für die Arbeit des Bundestages nachhaltige Auswirkungen haben wird. Die steigende Zahl der Veranstaltungen des AfD in den vergangenen Jahren, die immer noch hohe Zahl der Montagsdemonstranten in Dresden und Bewegungen wie die Identitären brächten eine Qualität in die rechte Szene, die bedenklich sei.

Die VVN-Ausstellung versucht auf 11 grossformatigen Schautafeln die politischen Ziele und das Programm der AfD zu beleuchten und  zu entlarven Die Partei ist antisozial, demokratie- und emanzipationsfeindlich, nationalistisch und rassistisch. In den Schautafeln wird aufgezeigt, wie die AfD rechte Spektren des bürgerlich-konservativen Milieus mit dem extrem rechten bis neofaschistischen Ansichten verbindet. Sie ist Produkt und Motor einer breiten völkisch-nationalen Bewegung und der parteimäßige Ausdruck des rechten Potentials in unserer Gesellschaft.

Die Ausstellung dauert vom 18.8.2017 bis 22.8.2017
in der Galerie fifty-fifty, Jägerstr.15 in Düsseldorf-Eller und
ist täglich geöffnet von 10.oo bis 17.oo Uhr und am Samstag von 14.oo bis 17.oo Uhr (Sonntag geschlossen).

Die Ausstellung kann auch bei derVVN-BDA NRW bestellt werden.

Text: Quellen: VVN-BDA Düsseldorf und report-d
Fotos: I.Lang


DKP widerspricht der AfD Kandidatur zur Bundestagswahl

Max Reimann, Fahnenschmuck und Jubelnde.

Gegen eine Zulassung der AfD

Bottrop, 28. Juli 2017 | Für die DKP hat sich Ratsherr Michael Gerber heute im Kreiswahlausschuss Bottrop/Gladbeck/Dorsten gegen eine Zulassung der AfD zur Bundestagswahl ausgesprochen.

Im Artikel 139 des Grundgesetzes heißt es: «Die zur Befreiung des deutschen Volkes vom Nationalsozialismus und Militarismus erlassenen Rechtsvorschriften werden von den Bestimmungen dieses Grundgesetzes nicht berührt.» Danach darf eine Partei wie die AfD, mit ihrem ausländerfeindlichen, rassistischen und nationalistischem Positionen, nicht zur Bundestagswahl zugelassen werden.

Weiterlesen: DKP widerspricht der AfD Kandidatur zur Bundestagswahl

Leverkusen: Gedenken auf dem Friedhof

Gedenkende vor dem Mahnmal.

8. Mai 2017
Tag der Befreiung
vom Faschismus

Aus Anlass des Jahrestages der Befreiung vom Hitler-Faschismus gedachten Mitglieder der «Kulturvereinigung Leverkusen» gemeinsam mit der «NEIN-Initiative Leverkusen gegen Faschismus und Diktatur in der Türkei» auf dem Friedhof Leverkusen-Manfort der in Leverkusen umgekommenen Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.

Weiterlesen: Leverkusen: Gedenken auf dem Friedhof

8. Mai: Tag der Befreiung

Erklärung der DKP

8. Mai 2017:
Nie wieder Faschismus!
Nie wieder Krieg!

Für Frieden, Arbeit, Solidarität – Der Kampf geht weiter!

Roter Keil zerschmettert Hakenkreuz.

Am 8. Mai 1945 vor 72 Jahren hatte die Antihitlerkoalition den deutschen Faschismus endgültig zerschlagen und beendete den bis dahin verheerendsten Krieg der Menschheitsgeschichte. Es waren vor allem die Sowjetunion, ihre Führung und die Rote Armee, die den Sieg über den deutschen Faschismus herbeiführten – und dafür die Hauptlast des Krieges zu tragen hatten. 27 Millionen Tote auf dem Gebiet der UdSSR waren der Preis. Deshalb sagen wir heute: Dank Euch, Ihr Sowjetsoldaten, für die Befreiung von Faschismus und Krieg!

Weiterlesen: 8. Mai: Tag der Befreiung

1. Mai 2017 in Istanbul

Mit Wasserwerfern und Tränengas ging die Polizei gegen Demonstranten vor.


 

Gedenken am Wenzelnberg

Gedenken am Wenzelnberg 23.04.2017, Übersicht.

Am 13. April 1945, einem der letzten Kriegstage, wurden am Wenzelnberg in Langenfeld 71 Häftlinge von der Gestapo ermordet.

Seit 1965 finden am Mahnmal jährlich Gedenkfeiern statt, die abwechselnd von den Städten Langenfeld, Leverkusen, Remscheid, Solingen und Wuppertal ausgerichtet werden. Regelmäßig dabei ist die VVN-BdA. Diesmal war Remscheid Veranstalter des Wenzelnberggedenkens.

Weiterlesen: Gedenken am Wenzelnberg

Proteste gegen den AfD-Parteitag

Den Rassisten keine Ruhe lassen

Logo VVN-BdA.

17.04.2017 | Am kommenden Wochenende, vom 21. – 23. April findet im Kölner Maritim-Hotel an der Deutzer Brücke der Parteitag der völkisch-nationalistischen und rassistischen AfD statt. Breiteste Teile der Öffentlichkeit, Gewerkschaften, Parteien (von der FDP über die Grünen und die SPD bis zu Linkspartei und DKP), Kirchen und Glaubensgemeinschaften, antifaschistische und antirassistische Initiativen protestieren gegen diese Provokation und bereiten sich auf Gegenaktivitäten und Proteste am Samstag, dem 22.04. vor.

Leider ist es aus Profilierungsgründen einzelner Beteiligter nicht zu einem gemeinsamen oder miteinander vereinbarten Vorgehen gekommen – es wird unterschiedliche Aktionen nach- und nebeneinander geben. Die Kölner VVN-BdA arbeitet aktiv im Bündnis Köln stellt sich quer mit, ist aber der Meinung, dass auch andere Formen des Protestes wie beispielweise friedliche Blockaden des Tagungsortes ihre Berechtigung haben und hilfreich dabei sind, die Rechten zurückzudrängen. Wir möchten Euch/Sie deshalb an dieser Stelle über alle geplanten Aktionen informieren und auffordern, sich an ihnen zu beteiligen.

Weiterlesen: Proteste gegen den AfD-Parteitag