Antifaschismus

»Die Ver­nich­tung des Fa­schis­mus mit sei­nen Wur­zeln, der Auf­bau ei­ner neu­en Welt des Frie­dens und der Frei­heit ist un­ser Ziel.«

Schwur von Buchenwald

Rechter Terror in Deutschland

Wurzeln der Gewalt

 In der Menge – zornig gröhlender Demonstrant. «Wurzeln der Gewalt. Rechter Terror in Deutschland. zdf-info».

Hanau, Halle, Kassel – drei rechte Angriffe innerhalb von neun Monaten zeigen: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsextremismus. Die ZDFinfo-Doku folgt den Spuren und Folgen der Taten und sucht nach den Wurzeln rechter Gewalt.

Doch das Problem mit Rechtsextremismus in Deutschland ist nicht neu. Es gab die NSU-Morde, Angriffe auf Flüchtlinge in Bautzen, die Ausschreitungen von Chemnitz. Warum ist die Bekämpfung gegen den Terror von rechts so lange anscheinend halbherzig angegangen worden?

Weiterlesen: Rechter Terror in Deutschland

Tag der Befreiung von Faschismus und Krieg

75. Jahrestag – 8. Mai 1945

Gedenkende an Gedenkstein mit Blumenschmuck.


Gedanken von Walborg Schröder, Ehrenvorsitzende der Deutsch-Russischen Gesellschaft Rhein/Ruhr, an den Grabstätten sowjetischer Kriegsgefangener und Zwangsarbeiter auf dem Laurentiusfriedhof in Bergisch Gladbach, dem Friedhof Leverkusen-Manfort und dem Sowjetischen Ehrenfriedhof im Stadtbezirk Düsseldorf-Gerresheim. Durch die Coronakrise von Freunden vorgetragen am 8. und 9, Mai 2020.


Weiterlesen: Tag der Befreiung von Faschismus und Krieg

8. Mai muss Feiertag werden

 Soldat der Roten Armee hisst Sowjetflagge auf dem Reichstagsgebäude.

Den 8. Mai zum Feiertag machen!

Aufruf von
Esther Bejarano
und VVN-BdA

Der 8. Mai muss ein Feiertag werden! Ein Tag, an dem die Befreiung der Menschheit vom NS-Regime gefeiert werden kann. Das ist überfällig seit sieben Jahrzehnten. Und hilft vielleicht, endlich zu begreifen, dass der 8. Mai 1945 der Tag der Befreiung war, der Niederschlagung des NS-Regimes.

Weiterlesen: 8. Mai muss Feiertag werden

Gedenkfeier am Wenzelnberg abgesagt

Detail der Gedenkstätte mit Blumen.

Stille Kranzniederlegung
am 14. April 2020

Gemeinsam haben die Städte Langenfeld, Leverkusen, Leichlingen, Solingen, Remscheid und Wuppertal entschieden, die Gedenkfeier in der Wenzelnbergschlucht vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie abzusagen.

75. Jahrestag der Befreiung von Buchenwald

Günter Pappenheim
zum 11. April 2020

 Buchenwald Gedenkstätte, Fritz Cremer Plastik vor Glockenturm.

In einer außergewöhnlichen Situation äußere ich mich.

Die Corona-Pandemie hat die Welt in den Griff genommen. Um Menschen vor dem Virus Corvid-19 zu schützen, sind vielfältige Maßnahmen getroffen worden.
Unter diesen Bedingungen über die Befreiung der Häftlinge des faschistischen deutschen Konzentrationslagers Buchenwald zu sprechen, ohne in die Gesichter der Menschen sehen zu können, die angesprochen werden sollen, ist für mich eine neue Situation. Es wird keine herzlichen, kameradschaftlichen Begrüßungen, keine Begegnungen geben, keine Gespräche miteinander werden geführt werden können

Weiterlesen: 75. Jahrestag der Befreiung von Buchenwald

Trauer- und Antifa-Demo in Hanau

 

Demonstranten mit Fahnen. Rechts: «Forum Hanau».


22. Februar 2020

«Alle zusammen gegen
den Faschismus!»

– FASCHISMUS IST KEINE MEINUNG! –
– FASCHISMUS IST EIN VERBRECHEN! –

«Alerta, Alerta, Antifascista!» «Alle zusammen gegen den Faschismus!» «Faşizme karşı omuz omuza!» «Hoch die internationale Solidarität!» tönte es lautstark und deutlich immer wieder gemeinsam von Hunderten Demo-Teilnehmer*innen in Hanau. Allein hier beteiligten sich weit über 6.000 Menschen an den Trauer-Protesten gegen rechte Gewalt und faschistischen Terror! Überall in der Stadt waren die Mahnmale, geschmückt mit Blumen, Kerzen und den Bildern der Ermordeten, vor deren Häusern und auf dem Gebrüder-Grimm-Platz. Tausende Menschen drängten sich auf dem Freiheitsplatz in Hanau bei der Auftakt- und der Abschluss-Kundgebung. Ein beeindruckendes Zeichen gegen Faschismus und rechten Terror!

Weiterlesen: Trauer- und Antifa-Demo in Hanau

Die Befreiung von Auschwitz

Filmaufnahmen sowjetischer Kameramänner

Kinder in KZ-Kleidung mit aufgekrempelten Armen. 

Dieser mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilm enthält alle bekannten Filmaufnahmen, die sowjetische Kameramänner nach der Befreiung von Auschwitz zwischen dem 27. Januar und dem 28. Februar 1945 gedreht haben. Um die Authentizität der Dokumente zu wahren, werden selbst grausamste Bilder ohne Kürzungen gezeigt und auf Geräusch- und Musiksynchronisationen verzichtet.

Weiterlesen: Die Befreiung von Auschwitz