Kultur

»Die wachsenden Möglichkeiten der Kommunikation öffnen neue Perspektiven für die Entwicklung der Kultur und die Emanzipation der Menschen.«

Aus dem Programm der DKP

Jahresrückblick mit Kabarettist Urban Priol

Urban Priol, Foto aus Video.

TILT! 2016

Urban Priol: Tilt! – Tschüssikowski 2016

Zum Jahresausklang 2016 präsentiert Urban Priol mit seinem pointierten Jahresrückblick noch einmal ein absolutes Kabarett-Highlight.

58 min | 21.12.2016 | Video verfügbar bis 15.03.2017

 Quelle: ZDF
Foto aus Video


zdf mediathek: TILT


 

Die Weihnachtsgeschichte

Weihnachtsstern mit Hammer und Sichel.Marxistische Neufassung

Wir schreiben das Jahr 0. Oder 1 oder 2, oder auch 2 oder 1 vor 0 – wir wissen das nicht mehr ganz genau. Das Römische Reich schritt zum Zenit seiner Macht und unter der Pax Romana tobten im Heiligen Land die Klassenkämpfe. Religiöse, kopflose Prediger wie Johannes, der Friede sei auf ihm, prophezeiten die Ankunft eines Retters, des sogenannten Messias.

Der vor Ort regierende König der Juden, Herr Herodes, glaubte als unaufgeklärter Despot dieses Ammenmärchen und trachtete es zu verhindern.

Weiterlesen: Die Weihnachtsgeschichte

Buchtipp

Buchtitel.

«Armut»

von Christoph Butterwegge

Überall auf der Welt gibt es Armut. Trotzdem spricht kaum jemand darüber. Einerseits wird das Thema oft verdrängt, weil man selbst in die Armut «abrutschen» könnte. Andererseits suggerieren die bürgerlichen Medien auch hierzulande, dass es bei uns Armut gar nicht gäbe, es sei nur ein «Jammern auf hohem Niveau».

Christoph Butterwegge nimmt sich in seinem neuesten Buch der Thematik an. Dabei verzichtet er bewusst auf Kolonnen von Zahlen diverser Statistiken, sondern erhellt Hintergründe und stellt Zusammenhänge her.

Weiterlesen: Buchtipp

Heinrich Heine «Die Wahlesel»

 

 Die Wahlesel

Heinrich Heine

Die Freiheit hat man satt am End,
Und die Republik der Tiere
Begehrte, dass ein einzger Regent
Sie absolut regiere.

Jedwede Tiergattung versammelte sich,
Wahlzettel wurden geschrieben.
Parteisucht wütete fürchterlich,
Intrigen wurden getrieben.

Das Komitee der Esel ward
Von Alt-Langohren regieret.
Sie hatten die Köpfe mit einer Kokard,
Die schwarz-rot-gold, verzieret.

Weiterlesen: Heinrich Heine «Die Wahlesel»

«Das Kapital» im Radio

 Karikatur, Marx mit Zylinder: «Grüß Gott, da bin ich wieder».

Doch nicht überholt?

«Das Kapital» – Politische Ökonomie im 21. Jahrhundert. Im Deutschlandfunk werden Aktualität und Grenzen der Marx'schen Theorie analysiert, mit Beiträgen von Wagenknecht, Streeck, Greffrath, Quante, Mason, Misik.

Seit dem 13. November wird an sechs Sonntagen in der Reihe «Essay und Diskurs» von Soziologen, Publizisten, Philosophen und einer Politikerin darüber gesprochen, ob «Das Kapital» im Zeitalter des globalisierten Turbokapitalismus noch aktuell ist oder ob sich die Theorie von der heutigen Praxis weit entfernt hat.

Weiterlesen: «Das Kapital» im Radio

Wunderschön! – Kuba auf eigene Faust

Zwei Zigarren rauchende Menschen in Schaukelstühlen.

Kuba auf eigene Faust

Ein wunderschöner Film, wenn's draussen drüb und nass ist.

Unterwegs mit Andrea Grießmann

Kuba ist eine Insel der Kontraste: karibisches Lebensgefühl und nostalgischer Glanz, verfallene Prachtbauten und moderne Gebäude, weiße Strände und grüner Regenwald. Andrea Grießmann geht auf Entdeckungsreise und findet All-Inclusive-Urlaub im Badeort Varadero, 50er-Jahre-Oldtimer in Havanna, einen Hauch von Karibik auf der kleinen Insel Cayo Jutías, unverfälschtes, kubanisches Leben in der Kutschenstadt Cárdenas und im Tal von Viñales und schließlich Musik und Tanz in Trinidad. Weitere Stationen ihrer Rundreise: die legendäre Schweinebucht, die Leguaninsel Cayo Iguana samt Tauchgang im türkisfarbenen Wasser und der kleine Regenwald im Naturpark Guanayara. Und auf einer Tabakfarm raucht Andrea Grießmann ihre erste Zigarre. Unterwegs trifft die Moderatorin viele offene und herzliche Menschen, die die Kunst entwickelt haben, auch mit geringen Mitteln klarzukommen.

Weiterlesen: Wunderschön! – Kuba auf eigene Faust

ausgerechnet den?

Freiheitsstatue weint.

Nein, das folgende Gedicht ist selbstverständlich auf einen anderen gemünzt. Zwar wurde der auch unterschätzt. Aber wir hüten uns, die beiden gleichzusetzen, auch wenn wir sie vergleichen. Erst recht verbietet es das Versmaß, in der zweiten Zeile an die Stelle Deutschlands das Wort Amerika zu setzen.

ausgerechnet den?

Manch gekrönter Abenteurer
Hat in Deutschland schon regiert,
Manche polternden Erneurer
Haben uns schon angeführt.
Viel war nie davon zu halten;
Doch man konnt es noch verstehn:
Diese, auch als Staatsgewalten,
Waren immerhin Gestalten –
Aber ausgerechnet den?

Wär nun in der Zeit der Krise
Irgendeiner aufgetaucht,
ein Prophet, ein Kerl, ein Riese,
Wie die rauhe Zeit ihn braucht,
Gleich als Tempelstürmer kenntlich,
Ein Rebell, ein Phänomen,
Wo die Menge ruft: na endlich,
Alles wäre noch verständlich –
Aber ausgerechnet den?

Diesen …umschwänzler,
Diesen tristen Hampelmann,
Diesen faden Temperenzler,
Der’s nicht mal mit … kann,
Diesen Selterwassergötzen,
Dies Frisörmodell auf schön,
Davon lasst ihr euch beschwätzen?
Und man fragt sich mit Entsetzen:
Aber ausgerechnet den?

Weiterlesen: ausgerechnet den?

«Ästhetik des Widerstands»

Porträt Peter Weiss. 

Kunstwerke in Peter Weiss' «Ästhetik des Widerstands»

Verborgene geschichtliche Erinnerungsspuren

Den folgenden Text hat Klaus Stein im Rahmen einer Tagung der Marx-Engels-Stiftung und der Marxistischen Abendschule (MASCH) zum Thema:
(Wieder-) begegnung mit Peter Weiss und seinem Werk
am 5. November 2016 im Bürgerhaus Hamburg-Wilhelmsburg vorgetragen.

Bilder vom Entsetzen und Aufbegehren in der Ästhetik des Widerstands.
Wie lassen sich die in Kunstwerken verborgenen geschichtlichen Erinnerungsspuren vergegenwärtigen?

In der Zeit, als Peter Weiss seinen Roman schrieb, glaubten wir an einen revolutionären Aufschwung. Es schien in den siebziger Jahren trotz des Putsches in Chile im September 1973 weltweit der Sozialismus an Gewicht und Ausstrahlung zu gewinnen. Antikoloniale Bewegungen konnten mit Unterstützung des sozialistischen Weltsystems rechnen. Der Vietnamkrieg mobilisierte weltweit Proteste. Der Sieg der Befreiungskräfte Vietnams datiert von 1975. Schon im April 1974 hatten die Portugiesen zusammen mit dem Militär die faschistische Regierung abgeschüttelt. Im Juli 1974 verschwand die griechische Junta. In Spanien machte der Tod Francos im November 1975 den Weg frei für parlamentarische Verhältnisse.

Weiterlesen: «Ästhetik des Widerstands»