Kultur

»Die wachsenden Möglichkeiten der Kommunikation öffnen neue Perspektiven für die Entwicklung der Kultur und die Emanzipation der Menschen.«

Aus dem Programm der DKP

ausgerechnet den?

Freiheitsstatue weint.

Nein, das folgende Gedicht ist selbstverständlich auf einen anderen gemünzt. Zwar wurde der auch unterschätzt. Aber wir hüten uns, die beiden gleichzusetzen, auch wenn wir sie vergleichen. Erst recht verbietet es das Versmaß, in der zweiten Zeile an die Stelle Deutschlands das Wort Amerika zu setzen.

ausgerechnet den?

Manch gekrönter Abenteurer
Hat in Deutschland schon regiert,
Manche polternden Erneurer
Haben uns schon angeführt.
Viel war nie davon zu halten;
Doch man konnt es noch verstehn:
Diese, auch als Staatsgewalten,
Waren immerhin Gestalten –
Aber ausgerechnet den?

Wär nun in der Zeit der Krise
Irgendeiner aufgetaucht,
ein Prophet, ein Kerl, ein Riese,
Wie die rauhe Zeit ihn braucht,
Gleich als Tempelstürmer kenntlich,
Ein Rebell, ein Phänomen,
Wo die Menge ruft: na endlich,
Alles wäre noch verständlich –
Aber ausgerechnet den?

Diesen …umschwänzler,
Diesen tristen Hampelmann,
Diesen faden Temperenzler,
Der’s nicht mal mit … kann,
Diesen Selterwassergötzen,
Dies Frisörmodell auf schön,
Davon lasst ihr euch beschwätzen?
Und man fragt sich mit Entsetzen:
Aber ausgerechnet den?

Weiterlesen: ausgerechnet den?

«Ästhetik des Widerstands»

Porträt Peter Weiss. 

Kunstwerke in Peter Weiss' «Ästhetik des Widerstands»

Verborgene geschichtliche Erinnerungsspuren

Den folgenden Text hat Klaus Stein im Rahmen einer Tagung der Marx-Engels-Stiftung und der Marxistischen Abendschule (MASCH) zum Thema:
(Wieder-) begegnung mit Peter Weiss und seinem Werk
am 5. November 2016 im Bürgerhaus Hamburg-Wilhelmsburg vorgetragen.

Bilder vom Entsetzen und Aufbegehren in der Ästhetik des Widerstands.
Wie lassen sich die in Kunstwerken verborgenen geschichtlichen Erinnerungsspuren vergegenwärtigen?

In der Zeit, als Peter Weiss seinen Roman schrieb, glaubten wir an einen revolutionären Aufschwung. Es schien in den siebziger Jahren trotz des Putsches in Chile im September 1973 weltweit der Sozialismus an Gewicht und Ausstrahlung zu gewinnen. Antikoloniale Bewegungen konnten mit Unterstützung des sozialistischen Weltsystems rechnen. Der Vietnamkrieg mobilisierte weltweit Proteste. Der Sieg der Befreiungskräfte Vietnams datiert von 1975. Schon im April 1974 hatten die Portugiesen zusammen mit dem Militär die faschistische Regierung abgeschüttelt. Im Juli 1974 verschwand die griechische Junta. In Spanien machte der Tod Francos im November 1975 den Weg frei für parlamentarische Verhältnisse.

Weiterlesen: «Ästhetik des Widerstands»

Tödliche Geheimnisse

Bild aus Video: Zwei Frauen auf der Straße.

«Ceta und Mordio

Verbrecherische Großkonzerne, manipulierte Handelsabkommen, getriebene Journalistinnen: Der ARD-Film ‹Tödliche Geheimnisse› verstolpert sich im Dickicht der Finten.» (ZEIT ONLINE)

Spielfilm Deutschland 2016

Um einen Whistleblower zu interviewen, reist Journalistin Rommy Kirchhoff nach Brüssel. Paul Holthaus, Lobbyist im Auftrag des Agrarkonzerns Norgreen Life Inc., ist bereit, über die Hintergrundverhandlungen zu TTIP zu berichten, die er selbst maßgeblich beeinflusst hat. Kaum geht das brisante Interview los, wird Rommy unter einem Vorwand aus dem Hotelzimmer gelockt und bei ihrer Rückkehr überwältigt. Als sie wieder zu sich kommt, fehlt von dem Informanten und dessen Kontaktmann Arne Gentner jede Spur.

Weiterlesen: Tödliche Geheimnisse

Trump: Die Finger an der Bombe

"</p

 

Untergang mit Trump

Kommentar zur Präsidentenwahl in USA: Werner Burkard, Künstler mit Domizil in Düsseldorf-Gerresheim, warnt vor dem Militaristen Donald Trump. Er hat ihn als nerviges Kleinkind auf der Wickelkomode entdeckt. Über Trump torkeln Kampfjets im fragilen Gleichgewicht eines Mobiles. Noch über den Jets: Der Dollar als goldener Stern. Eine Zündschnur bekommt ihre Energie aus den Dollarströmen, mit denen eine Tischlampe in Form eines Atompilzes gespeist wird. Trump hat die Finger bereits am Schalter. – Burkards Arbeitsschwerpunkt sind Fotomontagen, mit denen er die herrschende Politik in allen ihren Feldern eindrucksvoll entlarvt.

Uwe Koopmann



 

Toni Tripp Foto

Fotografien von Anton (Toni) Tripp aus der jungen Bundesrepublik

Gruppenfoto: Kinder vor einer Mauer.

Der Düsseldorfer Fotograf Toni Tripp rückt die Licht- und Schattenseiten des «Wirtschaftswunders» der 50-70er Jahre ins Blickfeld. Er hält Augenblicke fest, die im Alltag gern übersehen werden. Wie arbeitete, wohnte – schlicht gesagt – wie lebte man in Düsseldorf in der Zeit des Wirtschaftswunders.

Weiterlesen: Toni Tripp Foto

Ausbau des Sozialstaats – statt Aufbau des Polizeistaats!

Künstlerinnen und Künstler fordern Ausbau des Sozialstaats – statt Aufrüstung zum Polizeistaat!

Logo «Unruhe stiften».

Die Zeit ist reif, sie wollen eine Zäsur: Der rechte Flügel der Union (an vorderster Stelle die Bayerische CSU mit Innenminister Herrmann) versucht in den letzten Wochen massiv, Weichen zu stellen für einen weiteren Umbau Deutschlands zum Polizei- und Überwachungsstaat.

Unsere Sicherheit wird aber nicht bedroht von den Flüchtlingen, sondern von einer Politik, die auf Gewalt, Kriege und Spaltung der Gesellschaft setzt und den Abbau von Sozialstaat und Demokratie massiv betreibt!

Weiterlesen: Ausbau des Sozialstaats – statt Aufbau des Polizeistaats!

Die Anstalt vom 06.09.2016 und weitere

Bild aus Video.

Die Anstalt

Die Polit-Satire mit Max Uthoff und Claus von Wagner – sowie diesmal mit Lisa Politt, Fatih Cevikkollu und Nico Semsrott. – Es geht um das Hotel Europa.

Foto aus ZDF-Video


ZDFmediathek:Die-Anstalt4

https://www.youtube.com


 

Wie die Briten NRW erfunden haben

Bild aus Video: moderne Architektur in NRW. Eingeblendet: «Ein Film von Nina Koshofer».

«Operation Hochzeit»

13.08.2016 | 43:16 Min. | Verfügbar bis 13.08.2017 | WDR

Im August 2016 feiert Nordrhein-Westfalen 70. Geburtstag. Ein Bindestrichland mit zwei Himmelsrichtungen im Namen, dessen Existenz wir der Chuzpe der Britischen Besatzer verdanken. Ihnen war der Nordwesten des besiegten Deutschlands mitsamt dem Ruhrgebiet zugefallen. Doch das industrielle Zentrum Deutschlands war vom Krieg schwer getroffen. Die Briten mussten schnell eine Strategie entwickeln, die notleidenden Menschen zu versorgen und die Produktion wieder ans Laufen zu bringen. Nur – wie?

Quelle: WDR
Bild aus Video


WDR Video «Operation Hochzeit» – Wie die Briten NRW erfunden haben