Partei

»Die DKP als re­vo­lu­tio­nä­re Par­tei der Ar­bei­ter­klas­se ist her­vor­ge­gan­gen aus dem Kampf der deut­schen Ar­bei­ter­be­we­gung ge­gen ka­pi­ta­lis­ti­sche Aus­beu­tung und Un­ter­drü­ckung, ge­gen Mi­li­ta­ris­mus und Krieg.«

Aus dem Programm der DKP

 

Soli-Erklärung für Griechenland

Akropolis. Demonstranten mit roten Fahnen. Riesiges Transparent: »Peoples of Europe Rise Up. KKE«.
Der DKP-Bezirksvorstand Rheinland-Westfalen hat folgende Griechenland-Soli-Adresse beschlossen:

Solidarität mit den griechischen Genossinnen und Genossen der KKE, den Kolleginnen und Kollegen der PAME, der griechischen Arbeiterklasse und ihren Verbündeten!

 

Weiterlesen: Soli-Erklärung für Griechenland

Bildungspolitische Forderungen der DKP für NRW

Demo mit Transparent: Ihr zahlt nicht für unsere Bildung. Erhalt aller Schulen! Kostenlose Bildung...07.04.2010: Die beiden Bezirksvorstände Rheinland-Westfalen und Ruhr-Westfalen haben gemeinsam „Bildungspolitischen Forderungen der DKP für NRW“ herausgegeben. In der Einleitung heißt es:

"Die Proteste gegen die herrschende Bildungspolitik werfen tiefgreifende gesellschaftliche Fragen auf. Zwar stimmt vordergründig der Satz, dass es im öffentlichen Bildungswesen an Geld fehlt. Schulen und Hochschulen verarmen. Schulen entbehren Lehrer, Hochschulen Dozenten. Die Lehre verkommt. Und in der Tat wird das Bildungswesen durch Bund, Länder und Gemeinden vernachlässigt.


Weiterlesen: Bildungspolitische Forderungen der DKP für NRW

Abschied von Jupp Angenfort

9. 1. 1924 – 13. 3. 2010

Trauernde am Grab

Aus einer katholischen Eisenbahnerfamilie stammend, wird Josef Angenfort gleich nach der Schulzeit in die Wehrmachtsuniform gesteckt. Im Oktober 1943 gerät er in der Sowjetunion in Kriegsgefangenschaft. In Gesprächen mit russischen Soldaten „begann ein Prozess der Erkenntnis“, wie Jupp später sagt. Er wird Mitglied des Nationalkomitees Freies Deutschland und wirkt unter deutschen Soldaten gegen Krieg und Faschismus. Ende 1949 kehrt er in seine Heimatstadt Düsseldorf zurück, wird Mitglied und bald darauf Vorsitzender der Freien Deutschen Jugend in der BRD, der antifaschistischen und antimilitaristischen Jugendorganisation, die 1951 von der Regierung Adenauer verboten wird.

Weiterlesen: Abschied von Jupp Angenfort

Das ist die DKP

Karte der BundesländerDie 1968 gegründete DKP steht in der Tradition der KPD, die Adenauer zwölf Jahre zuvor verbieten ließ. Das Ende des Sozialismus in Europa war auch für uns ein tiefer Einschnitt, von dem wir uns allmählich wieder berappeln. Die DKP hat heute in Ost und West knapp 5000 Mitglieder, in den letzten Jahren nimmt die Zahl der Neueintritte vor allem Jüngerer zu.

Weiterlesen: Das ist die DKP

Wir trauern um Jupp Angenfort

Logo VVN-BdA: Blaue Streifen, rotes Dreieck, rote Schrift: VVN-BdA.»Jagt die braunen Richter fort –
Freiheit für Jupp Angenfort«
(68er Losung)

Wir trauern um unseren Ehrenvorsitzenden der VVN-BdA NRW Josef „Jupp“ Angenfort

9. 1. 1924 in Düsseldorf – 13. 3. 2010 in Düsseldorf

Weiterlesen: Wir trauern um Jupp Angenfort

Genosse Jupp Angenfort gestorben

Jupp Angenfort mit Mikrofon, dahinter Demonstranten mit Transparent: «Ostermarsch Rhein-Ruhr 2001…».

Unser Freund und Genosse Josef «Jupp» Angenfort ist tot. Wenn einer wie er geht, hinterlässt er eine Lücke, die nicht zu füllen ist. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen – zusammen mit ihnen und mit seinen GenossInnen werden wir Jupps Weg weitergehen.


Weiterlesen: Genosse Jupp Angenfort gestorben

Unterkategorien