Betrieb & Gewerkschaft

»Den Ge­werk­schaf­ten kommt für die Or­ga­ni­sie­rung der Ar­bei­ter­klas­se und für das Kräf­te­ver­hält­nis zwi­schen den Klas­sen ei­ne Schlüs­sel­rol­le zu.«

Aus dem Programm der DKP

Zamek: Kapital Vorrang vor Arbeit

3. März 2014 | Mit gleichlautenden Schreiben an die NGG und den Zamek-Betriebsrat bekundet die DKP Düsseldorf Solidarität mit den von der Insolvenz des Unternehmens betroffenen Kolleginnen und Kollegen. Wir dokumentieren:

 

Diskutierende Demonstranten, NGG-Zelt vor dem Rathaus Düsseldorf.

Solidarität mit den Kolleginnen und Kollegen bei Zamek

 

Lieber Kollege Hofmeister, liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

die DKP Düs­sel­dorf so­li­da­ri­siert sich mit den en­ga­gier­ten Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen bei Za­mek in Düs­sel­dorf-Reis­holz! Wir knüp­fen da­mit an un­ser So­li­da­ri­täts­schrei­ben vom 30. Ju­ni 2012 an.

 

Weiterlesen: Zamek: Kapital Vorrang vor Arbeit

Arbeiter blockieren die Zufahrt bei Firma Wellmann

Werk des Kü­chen­her­stel­lers in Bad Sal­zu­flen wurde geschlossen

Kon­zern ver­wei­gert an­ge­mes­se­nen So­zi­al­plan

 

Kollegen vor dem Tor mit Pavillon-Zelt.

9.02.2014 | Seit Wo­chen be­wa­chen die Ar­bei­ter des Kü­chen­her­stel­lers Well­mann in Bad Sal­zu­flen-Schöt­mar (Well­mann Bau­tei­le GmbH) die Zu­fahrt zum Be­triebs­ge­län­de, um zu ver­hin­dern, dass Ma­schi­nen ab­trans­por­tiert wer­den. Die Ab­ho­lung fer­ti­ger Kü­chen­tei­le wur­de der Be­triebs­lei­tung vom Det­mol­der Ar­beits­ge­richt er­laubt, die Blo­ckie­rer konn­ten sie am 7. Fe­bru­ar nicht ver­hin­dern.

 

Weiterlesen: Arbeiter blockieren die Zufahrt bei Firma Wellmann

Protest in Bonn

1.500 Postbeschäftigte demonstrierten

 

Postler mit Transparenten: »Wir« »wollen« »MEHR« »Azubis«.06.12.2013 | 1.500 Post­be­schäf­tig­te de­mons­trier­ten am Frei­tag vor dem Bon­ner Post­to­wer ge­gen den ge­gen­wär­ti­gen Kurs des Vor­stan­des der DP AG. Be­schäf­tig­te aus fast al­len Tei­len Deutsch­lands, vor al­lem vie­le jun­ge Post­be­schäf­tig­te, wa­ren nach Bonn ge­kom­men, um die Kampf­an­sa­ge des Post­vor­stan­des zu be­ant­wor­ten. Hun­der­te Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen vor al­lem aus Nord­deutsch­land wur­den durch die Aus­wir­kun­gen des Stur­mes Xa­ver dar­an ge­hin­dert, nach Bonn zu kom­men und ih­re Kol­le­gIn­nen zu un­ter­stüt­zen.

­

Weiterlesen: Protest in Bonn

Konzerne und Leiharbeiter

Wettlauf von Hase und Igel

 

Symbolfoto: Leiharbeiter. Text: »Gleiche Arbeit – gleiches Geld«.

Koalitionsvertrag: Ein neues Spiel um Werkverträge und Leiharbeitsverhältnisse

 

Auf Sei­te 65 des Ko­ali­ti­ons­ver­tra­ges zwi­schen CDU und CSU und SPD steht der An­fang ei­nes Mär­chens – wenn nicht gar ei­ner faust­di­cken Lü­ge: »Wir wol­len Ar­beit für al­le, si­cher und gut be­zahlt.« Wenn hier der ver­meint­li­che Wunsch zur Wirk­lich­keit wer­den soll, müss­te sich al­ler­dings ganz viel än­dern – und das ei­gent­lich grund­sätz­lich und ra­di­kal. Zum Bei­spiel im Be­reich der Leih­ar­bei­ter und Werk­ver­trä­ge. Sie ste­hen ganz am En­de der ar­beits­recht­li­chen Si­cher­heit und der Ent­gelt­re­ge­lun­gen.

 

Weiterlesen: Konzerne und Leiharbeiter

ver.di Kampagne

«Am Ende ist mehr drin»

ver.di Kampagne am Düsseldorfer Flughafen.

 

Im Rah­men der ver.di-Ak­ti­ons­wo­che im No­vem­ber 2013 un­ter dem Mot­to: «Am En­de ist mehr drin» or­ga­ni­sier­te ver.di Düs­sel­dorf fach­be­reichs­über­grei­fend ei­ne Ni­ko­laus­ak­ti­on am Düs­sel­dor­fer Flug­ha­fen.

 

Weiterlesen: ver.di Kampagne

Solidarität mit den Fordarbeitern

Außerordentliche Bezirks­de­le­gier­ten­kon­ferenz

Podium, Redner am Mikrofon, Teilnehmer und Transparent: »Für eine Wende zu demokratischem und sozialen Fortschritt. DKP«.

Auf ih­rer Be­zirks­de­le­gier­ten­kon­fe­renz am 27.10.2013 be­schloss die DKP Rhein­land-West­fa­len ei­ne Un­ter­stüt­zungs­adres­se für die von der Klas­sen­jus­tiz ver­folg­ten Ford­ar­bei­ter zu ver­ab­schie­den.

Weiterlesen: Solidarität mit den Fordarbeitern

Weihnachts­geschäft vermasseln

Amazon soll im umsatz­stärksten Monat bestreikt werden

»Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.«, Kollage aus Ver.di Fotos von Transparenten und Fahnen.

Dem grö­ß­ten In­ter­net­händ­ler Ama­zon dro­hen Streiks im Weih­nachts­ge­schäft. Ver.di kün­dig­te we­gen pre­kä­rer Be­schäf­ti­gun­gen und Bil­lig­löh­nen neue Ar­beits­kämp­fe an. Noch im Sep­tem­ber leg­ten Hun­der­te von Be­schäf­tig­ten in Bad Hers­feld und Leip­zig die Ar­beit nie­der.

Weiterlesen: Weihnachts­geschäft vermasseln

M. DuMont Schauberg: Über 90 Arbeits­plätze auf der Streichliste

Beschäf­tigte sollen ent­sorgt werden

Gebäudekomplex, im Vordergrund Straßenbahn.

Köln, 10.10.2013 | Dass es kei­ne gu­ten Nach­rich­ten ge­ben wür­de, war den Be­schäf­tig­ten beim Zei­tungs­ver­lag M. Du­Mont Schau­berg (Köl­ner Stadt­an­zei­ger, Ex­press) be­reits vor der von der Ge­schäfts­füh­rung kurz­fris­tigst ein­be­ru­fe­nen Mit­ar­bei­ter­ver­samm­lung klar, doch das es so dick kom­men wür­de, war für die meis­ten ein Schock: Die Be­sit­zer und ih­re Ma­na­ger pla­nen, ca. 90 be­triebs­be­ding­te Kün­di­gun­gen aus­zu­spre­chen. 84 Men­schen sol­len in der Dru­cke­rei (Ro­ta­ti­on und Wei­ter­ver­ar­bei­tung) ih­ren Ar­beits­platz ver­lie­ren, die an­de­ren in ver­schie­de­nen klei­ne­ren Ver­lags­be­rei­chen. Sie al­le sol­len in ei­ne Auf­fang­ge­sell­schaft über­führt wer­den, um nicht so­fort den Gang zur Ar­beits­agen­tur an­tre­ten zu müs­sen. Ein Teil ih­rer Ar­beit soll zu­künf­tig in ei­ner Fremd­fir­ma ge­macht wer­den.

Weiterlesen: M. DuMont Schauberg: Über 90 Arbeits­plätze auf der Streichliste