Köln

DKP Kreisorganisation Köln · E-Mail · Kontaktformular
Sprecherrat der DKP Köln: Christine Christofsky, Raimund Conrad, Dirk Stehling, Peter Trinogga | Am Stadtpark 68, 51373 Leverkusen (Volkshaus)  
Im Internet: DKP Köln und Gruppe Köln-Kalk·

 

Hunger 2023

Die größte Zunahme der weltweiten Ungleichheit seit dem Zweiten Weltkrieg

Zeichnung des indischen Kommunisten Chittaprosad (1915-1978) über die Hungerkatastrophe 1943/1944 in Bengalen
Ausschnitt aus einem Zeitungsbericht mit Zeichnungen des indischen Kommunisten Chittaprosad (1915-1978) über die Hungerkatastrophe 1943/1944 in Bengalen. Beschlagnahmt von der britischen Kolonialverwaltung. Exponat auf der Documenta im Sommer 2017. Im Herbst 1942 hatte es wetterbedingt Ernteausfälle gegeben. Der Reispreis stieg. Die Regierung Bengalens legte eine Obergrenze des Reispreises fest. Darauf horteten die Händler den Reis. Ein Schwarzmarkt entstand. Die Menge von Nahrungsmitteln war aber nicht gemindert. Es stieg der exportorientierte Anbau.
Amartya Sen, Wirtschaftsnobelpreisträger 1998, war 9 Jahre alt und Zeuge der Hungersnot, aber als Kind reicher Eltern selbst nicht betroffen. Sen konnte in seiner nächsten Umgebung keine Anzeichen der Katastrophe erkennen, weil nur die untersten, die «unsichtbaren» Schichten der Gesellschaft betroffen waren. Er stellte später fest, dass es eigentlich genug Lebensmittel gegeben hätte. Sie erreichten aber nicht diejenigen, die sie brauchten.
Die britischen Kolonialherren blieben untätig. Die Behörden verschleierten die Opferzahlen und zensierten die Presse. Den Menschen, die verhungerten, fehlte die politische Macht, an dieser Situation etwas zu ändern.

 

Am 18. November 2008 hatte ich zum Thema Hunger schon einmal in der MV der Innenstadtgruppe referiert. Der Vergleich mit der Situation vor 14 Jahren liefert womöglich einige Aufschlüsse.

2008:

14 Millionen Kinder werden keine 6 Tage alt. Alle fünf Sekunden verhungert ein Kind unter zehn Jahren. Anders gesagt: Pro Tag sterben 20 000 Kinder. Täglich verhungern 100 000 Menschen, das sind rund 30 Millionen im Jahr. Durch Unterernährung erblinden jährlich 7 Millionen. 250 Millionen Kinder arbeiten ab dem 5. Lebensjahr. 923 Millionen Menschen leiden an chronischer Unterernährung und in der Folge an schweren Behinderungen. Im Jahr zuvor waren es noch 854 Millionen.
Das sind UN-Zahlen.

Unterernährung und Hunger sind aber nicht Folge eines Lebensmittelmangels, sondern der Lebensmittelpreise. Allein an einem einzigen Tag, am 27. Februar 2008, wurde an der Chicagoer Weizenbörse eine Preiserhöhung um 25 Prozent registriert.
Die FAZ erklärte derartige Preisbewegung mit der Aktivität von Zockern. Insgesamt kletterten laut KR vom 14. April 2008 die Weizenpreise in den drei Jahren zuvor um 181 Prozent. Der Grund war die Finanzkrise. Das Kapital floh aus dem Hypothekenschrott in das Geschäft mit Rohstoffen, mit Gold, Öl, Zinn, Soja und eben Weizen.

 

2023:

Oxfam ist eine internationale Wohltätigkeitsorganisation. Sie wurde 1942 als Oxforder Komitee zur Linderung von Hungersnot in Großbritannien gegründet. Damals ging es darum, die Folgen der deutschen Besatzungspolitik in Griechenland zu lindern. Ob die Hungersnot in Bengalen 1943/44 Oxfam gekümmert hat, entzieht sich meiner Kenntnis.

Laut einer Pressemitteilung von Oxfam vom 16. Januar 2023 hungern rund 828 Millionen Menschen – etwa jeder zehnte Mensch auf der Erde. Die Zahl der Hungernden ist innerhalb von zwei Jahren um 150 Millionen angestiegen.


Hunger 2023


 

Ampel plant «von Anfang an rechtswidrige» Neuauflage der Berufsverbote

«Der Nachweis einer verfassungsfeindlichen Betätigung ist nicht erforderlich»

<em>Studio Trafique</em> Eine multimediale Lesung mit dem Titel: <em>Die Vergessenen</em> zu den Berufsverboten.
Foto: Angelika Lehndorff-Felsko

Ganz in der Nähe des Bürgerzentrums Altenberger Hof, in der Merheimer Straße 292 in Nippes, findet sich ein Etablissement namens Studio Trafique. Hier wird Theater gemacht. Unmittelbar vor Silvester gab es an zwei Abenden eine multimediale Lesung. Titel: Die Vergessenen. Die Lesung (Konzeption: Geremia Carrara, Janosch Roloff) erinnerte an die Berufsverbote.

Betroffene waren eingeladen. Die Veranstaltung begeisterte uns. Sie ging von konkreten Fällen aus, namentlich aus Köln der der Lehrerin Angelika Lehndorff-Felsko, aber auf die Bühne kamen auch Eisenbahner und andere ruchbar gewordene Fälle. Davon gab es genug. Vor allem zeichnete die Lesung aus, dass sie zu den aktuellen Bestrebungen einer Neuauflage der Berufsverbote-Praxis Stellung bezog. Es ist sogar akut. Die Berufsverbote sollen eine neue rechtliche Fassung erhalten.


Es drohen wieder Berufverbote


 

Auschwitz Gedenktag - Gleichschaltung am Beispiel der Medien

Gedenkstunde in der Antoniterkirche

Fake News, Desinformation, Unterdrückung und Zensur von Fakten sowie Hetznachrichten sind ein Mittel, politische Machtinteressen zu unterstützen und die Demokratie zu untergraben.

Die Regeln für die politische Propaganda der NSDAP werden in Deutschland schon früh in «Mein Kampf» festgelegt.

Nach der Wahl am 5. März 1933, bei der die NSDAP 43,9% der Stimmen im Reichstag gewinnt, prägt die «Gleichschaltung» der Massenmedien die politische Öffentlichkeit, die Gesellschaft, die Kultur samt Sprache bis in die Wortwahl hinein.


Aufruf zum Gedenktag 27. Januar, für den 26.01.22 mit dem Thema «Gleichschaltung»


weitere Links:

Antoniterkirche Zentrale Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus in Köln

Kölner Frauengeschichtsverein Erinnern – eine Brücke in die Zukunft 2023


 

«De Rude Pooz» Überfüllte Kinderkliniken

Faksimile: De Rude Pooz, Kopf.

 

 

 

Unterfinanzierte Kliniken durch Personalmangel enorm geschwächt

Kaputtsparen der stationären wie ambulanten Versorgung bei Pflege des Medizintourismus geht auf Kosten (nicht nur) der Kinder

Hartz IV mit neuem Etikett. Für die staatliche Lohnsubventionierung geht es weiterhin um den Erhalt und Ausbau des Nie­driglohnsektors.

Fußball … es «landete eine ge­de­mütigte Fußball-Elite in der Heimat hart auf dem Boden der Tatsachen».

So mal eben. Demokratieabbau mittels Erweiterung des Straftatbestandes der «Volksverhetzung» unter Zuhilfenahme staatlicher Geschichts-fest-schreibung.

COVID 19 – Die Erfolgsbilanz sozialistischer gegenüber kapitalistischer Wirtschaftspolitik.

Die Ensete. Wird der Baum zur Reduktion der Abhängigkeit von westlichen Hilfslieferungen zum Baum der Erkenntnis?

 

wir freuen uns über Rückmeldungen, Kritik und Anregungen.
per Email an vorstand@dkp-koeln.de


Stadtteil-Zeitung der DKP Köln-Innenstadt zu überfüllten Kinderkliniken, Kaputtsparen und Niedriglohnsektor


 

Mitarbeitervertretungen in der Pflege

Mitmachfalle Betriebsrat?

Streiktag 10 des Streiks im Frühjahr 2022 für einen Plegeentlastungstarifvertrag in der Uniklinik Köln.
Streiktag 10 des Streiks im Frühjahr 2022 für einen Plegeentlastungstarifvertrag in der Uniklinik Köln.
Foto: r

Einige Anmerkungen zur Situation und Praxis von Mitarbeitervertretungen (1) in der Pflege bei der Caritas und Diakonie (nicht nur?!) in Köln.

Wenn auf von der Mitarbeitervertretung (MAV) initiierten Betriebsversammlungen eines großen Anbieters von Pflege in Köln aus dem kirchlichen Bereich nur eine handvoll Kolleg:innen da sind und wenn man selber als Beschäftigte in Altenheimen in Köln oder in der ambulanten Pflege die MAV praktisch kaum wahrnimmt - dann gibt es für mich Gesprächsbedarf über die Realität und Praxis der Mitarbeitervertretungen im kirchlich- pflegerischen Bereich in Köln.

Auch andere Kolleg:innen haben Fragen an die MAVs.

Weiterlesen: Mitarbeitervertretungen in der Pflege

Vor allem die Energiekonzerne treiben die Preise

Jahreshauptversammlung der WG Innenstadt diskutiert die Gegenwehr

De Rude Pooz - Verteilung in der Bonner Straße.
Foto: Klaus Stein

 Jahreshauptversammlung 28. November 2022

Bericht des Gruppenvorstands DKP Köln Innenstadt

Auch wir wurden vom Einmarsch Russlands in die Ukraine überrascht. Aber er kam nicht aus heiterem Himmel. Nach den NATO-Manövern nah an der russischen Grenze erschien uns die hiesige Aufregung über russische Truppenaufmärsche heuchlerisch. Das mediale Geschrei über Kriegsvorbereitungen jenseits der ukrainischen Grenze, oft hunderte Kilometer davon entfernt, taten wir als Kriegshysterie ab.

Tatsächlich wäre bis zuletzt der Krieg vermeidbar gewesen.

Weiterlesen: Vor allem die Energiekonzerne treiben die Preise

Kundgebung «Atomkriegsmanöver 2022 absagen!» vom 22.10.2022 in Nörvenich

Heiner Krüger: «Krieg geht auch von unserer Region aus»

«Atomkriegsmanöver 2022 absagen!» Kundgebungsteilnehmer am 22.10.22 im Schßpark Nörvenich.
Quelle: https://www.friedensgruppedueren.de/blog

«Atomkriegsmanöver stoppen!» hieß es am Samstag, 22. Oktober, in Nörvenich bei Düren bei einer Kundgebung und Demonstration gegen das Atomkriegs-Manöver «Steadfast Noon». 150 Menschen aus der Friedensbewegung forderten ein Ende aller Atomkriegs-Manöver, den Abzug der US-Atombomben aus Deutschland, die Beendigung der nuklearen Teilhabe und den Beitritt zum Atomwaffen-Verbotsvertrag der UNO, der 2021 in Kraft getreten ist.

Hierzu verbreiten wir den Redebeitrag, den Heiner Krüger auf der Kundgebung «Atomkriegsmanöver 2022 absagen!» am 22.10.2022 in Nörvenich hielt.

Weiterlesen: Kundgebung «Atomkriegsmanöver 2022 absagen!» vom 22.10.2022 in Nörvenich

Über den XX. Parteitag der KP Chinas

«Ziel ist es, dass China eine Vorreiterrolle unter den innovationsorientierten Ländern der Welt übernimmt»

Aerial view of the centralized isolation treatment point in Pudong Expo Area in Shanghai
Coronavirus:
24. Januar 2020: Fast 100 Bagger im Einsatz - In Wuhan wurde binnen zehn Tagen eine Klinik hochgezogen. Sie ging am 3. Februar 2020 mit mehr als 25.000 Quadratmetern Fläche in Betrieb.
By: news.cn Published: 24.01.20

«Die wesentlichen Forderungen der Chinesischen Modernisierung sind: An der Führung durch die KP Chinas und am Sozialismus chinesischer Prägung festhalten, eine Entwicklung hoher Qualität verwirklichen, die Volksdemokratie im gesamten Prozess entwickeln, die geistige Welt des Volkes bereichern, gemeinsamen Wohlstand für die gesamte Bevölkerung realisieren, die harmonische Koexistenz von Mensch und Natur fördern, den Aufbau einer Schicksalsgemeinschaft der Menschheit vorantreiben sowie eine neue Form der menschlichen Zivilisation schaffen.»


Über den XX. Parteitag der KP China

Bericht auf dem XX. Parteitag der KP China