Köln

DKP Kreisorganisation Köln · Postfach 30 03 48 · 50773 Köln
Tel. 0221-5501562 · Fax 0221-5504711 · E-Mail · Internet
· DKP Kreis Köln bei Facebook
Sprecherrat: Wolfgang Abel, Christine Christofsky, Achim Lebrun, Volker Scholz-Goldenberg

 

Einladung zur Jahresabschlussfeier der DKP Kalk und Mülheim

Väterchen Frost bei der DKP Kalk und Mülheim.

Liebe Genossinnen und Genossen, 
liebe Freunde,

hiermit laden wir Euch herzlich zur Jahresabschlussfeier der DKP Gruppen Kalk und Mülheim ein.

siehe: DKP Köln-Kalk


 

Köln-Innenstadt: Jahresabschlussfeier

Sommerfest: es wird draußen gefeiert.

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freunde,

ihr seid hiermit herzlich eingeladen zu unserer Jahresabschlussfeier am

Dienstag, 19. Dezember 2017
19:30 Uhr, Freidenkerzentrum
Bayenstraße 11

 

Weiterlesen: Köln-Innenstadt: Jahresabschlussfeier

De Rude Pooz Dezember 2017

Faksimile: De Rude Pooz, Kopf.

Stadtteil-Zeitung der DKP Köln-Innenstadt

Planungsirrsinn auf der Bonner Straße

Rund 7 Mio. Menschen fallen derzeit pro Jahr weltweit der immer größer werdenden Feinstaubbelastung zum Opfer. Für die BRD sprechen Gutachten von mindestens 45.000, in Köln waren es 2012 rund 800. Nachweislich produziert der individuelle Autoverkehr den größten Schadstoffanteil, noch unvergessen, der letzte Dieselskandal. Pünktlich zum Weltklima-Gipfel in Bonn, hat die Stadt Köln entlang der Bonner Straße an die 300 Bäume fällen lassen.

Weiterlesen: De Rude Pooz Dezember 2017

Gedenken an die Edelweißpiraten

Schweigemarsch und
Gedenkveranstaltung

Demo, nachts mit Lichtern und Transparent: «Ehrenfelder Bündnis gegen Rechtsextremismus».

Köln, 10. November 2017 | Schweigemarsch und Gedenkveranstaltung anlässlich der Pogromnacht am 9. November 1938 und der Ermordung von Zwangsarbeitern, Ehrenfelder Edelweißpiraten und anderen Widerstandskämpfern im Oktober und November 1944.

Weiterlesen: Gedenken an die Edelweißpiraten

Der Matrosenaufstand 1917

Gedenkende an der Gedenkstätte.

Der Matrosenaufstand 1917

Gedenken in Porz am 25. September 2017

Vor genau 100 Jahren, am 5. September 1917, wurde der Militär-Übungsplatz in Köln-Wahn Schauplatz zweier umstrittener Hinrichtungen. Hier, weit weg von der Küste, wurden die wenige Tage zuvor verhängten Todesurteile gegen zwei junge Matrosen der Kaiserlichen Marine vollstreckt: Albin Köbis und Max Reichpietsch.

Weiterlesen: Der Matrosenaufstand 1917

Ausflug der Kölner Innenstadtgruppe

Brot und Wein. Gesellige Runde.

Ahrtal, das achte Mal

Fahrpreistechnisch gehört das Ahrtal zu NRW. Aber die Fünferkarte kostet mittlerweile 44 Euro. In diesem Jahr finden wir leicht Sitzplätze, erst in Remagen füllt sich die Bahn. Der Andrang ins Tal hält sich in Grenzen. Liegt es am unsicheren Wetter oder daran, dass die Besucher das verlängerte Wochenende woanders verbringen?

Weiterlesen: Ausflug der Kölner Innenstadtgruppe

Philosophieseminar der DKP Köln

 Wolfgang spricht, die Zuhörenden nachdenklich. Auf dem Tisch Papiere, Bücher, leergetrunkene Kaffeetassen zwei einsame Plätzchen.

Vernunft und Geschichte

Jalhay, 23./24. September 2017. Die Barrage de la Gileppe, die Gileppe-Talsperre, ist 1878 von Leopold II. eingeweiht worden. Leopold II. war von 1865 bis 1909 König der Belgier und Privateigentümer des Kongo, sein Kolonialreich, das er grausam ausbeutete. Damals ging es um Kautschuk und Elfenbein. Heute heißen die Rohstoffe Coltan und Lithium, um die im Kongo Kriege geführt werden.

Weiterlesen: Philosophieseminar der DKP Köln

Köln-Mülheim: Wir wollen frische Luft!

Luftververgiftung am Clevischen Ring stoppen!

Demonstrantinnen mit Transparenten und Regenschirmen.

Die Messstation am Clevischen Ring zeigt: Hier ist die höchste Belastung in Köln mit Stickstoffdioxid (NO2). Die Grenzwerte werden um mehr als 50 % überschritten! NO2 führt zu Atemwegserkrankungen wie auch zu Herz- und Kreislauf-Beschwerden. Die Europäische Umweltagentur schätzt, dass 2012 in Deutschland 10.400 Menschen an Stickstoffdioxid-Vergiftung gestorben sind. 72 % der NO2-Belastung entstehen durch Diesel-PKW. Sogar neue EURO-6-Diesel stoßen verbotenerweise sechsmal mehr NO2 aus als sie dürften. Kriminell handelnde Autokonzerne haben ihre Kunden betrogen und die Bundesregierung hat sie dabei offensichtlich gedeckt. Auf Kosten der Gesundheit!

Weiterlesen: Köln-Mülheim: Wir wollen frische Luft!