Gerresheim

DKP Düsseldorf-Gerresheim · Schaffhausener Weg 10 · 40625 Düsseldorf · Telefon 0170-8362299 · Kontakt · Fotos

Wohnungsnot

Großes Grundstück mit Bäumen und Gebäuden von Stacheldraht bewehrtem Metallgitterzaun umgeben.


DKP verweist Berlin auf Bauland

Die DKP Düsseldorf-Gerresheim hat sich erneut eingemischt in die Debatte um die anhaltende Wohnungsnot und bezahlbare Mieten. Gegenüber der Westdeutschen Zeitung (WZ) forderte sie, dass die Bundesregierung ihre Versprechungen aus dem Kanzleramt beweisen möge, zur Linderung der Wohnungsnot mehr Bauland zur Verfügung zu stellen. Die DKP betonte, dass Absichtserklärungen dann glaubhafter würden, wenn sie konkret unterfüttert werden. In Düsseldorf gäbe es die Chance dazu. Das Gelände der Bergischen Kaserne in Knittkuhl wäre eine Möglichkeit, wenn die Bundeswehr sich dort endgültig zurückzöge. Über bezahlbares Wohnen würden sich viele Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürger freuen. Gegenüber der WZ wurde angeregt, dass die Redaktion bei Ursula von der Leyen (CDU) und Wohnungsbauminister Horst Seehofer (CSU) nachbohren möge, ob und wann sie ihren Teil zur Minderung der Wohnungsnot in Düsseldorf durch Überlassung des Kasernengeländes beitragen wollen.

Weiterlesen: Wohnungsnot

Städtischen Baugrund gemeinnützig bebauen!

 

DKP: Bezahlbares Wohnen!

Wer in Gerresheim mit der S-Bahn am Bahnhof ankommt und eine Wohnung sucht, stößt auf den Klassenwiderspruch: Gleich gegenüber will ein Investor auf einer 200.000 qm großen Industriebrache der Glashütte über 1000 Wohnungen bauen. Diese Wohnungen sind für den «normalen» Mieter jedoch unerreichbar, denn nach aktuellen Berechnungen droht eine Miete von 20 Euro pro Quadratmeter. Preistreiber ist die Bodenspekulation.

Weiterlesen: Städtischen Baugrund gemeinnützig bebauen!

PAME dankt den Werktätigen aus Deutschland

PAME-Logo.

Dankschreiben

an die Aktionskomitees in Deutschland

Das Exekutivsekretariat der PAME dankt den Werktätigen aus Deutschland und anderen Ländern, die dem Aufruf der Aktionskomitees zur finanziellen Unterstützung der Brandopfer Attikas nachgekommen sind.

Weiterlesen: PAME dankt den Werktätigen aus Deutschland

Bezahlbares Wohnen

 Collage: Flaschenpost-Logo links und Demobild «Miethaie zu Fischstäbchen» rechts.

20 Euro Miete für
einen Quadratmeter?

DKP fordert bezahlbares Wohnen von der Stadt

Schon der vor zehn Jahren verstorbene Oberbürgermeister Joachim Erwin (CDU) zeigte kein Interesse daran, dass «seine» Stadt Düsseldorf das Gelände der drei Jahre zuvor stillgelegte Gerresheimer Glashütte mit wirklich bezahlbaren Wohnungen bebauen könnte. Auch seine Nachfolger Dirk Elbers (CDU) und Thomas Geisel (SPD) überließen wenigstens 200.000 Quadratmeter der Brache auswärtigen Investoren. Gegen diese «Wohnungsbaupolitik» protestiert die Gerresheimer DKP seit Jahren mit allem Nachdruck.

Weiterlesen: Bezahlbares Wohnen

Solidarität nach Athen

DKP Gerresheim zu den
Bränden in Griechenland

 Wald in Flammen. Feuerwehrleute.


Der Vorstand der DKP Düsseldorf-Gerresheim hat mit großem Entsetzen und tiefer Bestürzung die Berichte über das Feuer-Inferno bei Athen und die Brände auf Kreta zur Kenntnis genommen. In einem Schreiben an die KKE wurde die Solidarität gilt den Familien der Opfer, deren Zahl immer noch ansteigt, zum Ausdruck gebracht.

Weiterlesen: Solidarität nach Athen

Kein Geld für Rüstung!

Geld fehlt bei der Altenpflege,
bei Kindertagesstätten und Schulen

 Menschen am DKP-Infostand.

Düsseldorf, 21.07.2018 | Der Unterschied zu anderen Parteien ist der, dass die DKP auch dann mit ihrem Infostand am Roten Platz in Gerresheim präsent ist, wenn es keinen Wahlkampf gibt. Mehrere Aussagen dieser Art von Passanten waren gleicht mit verschiedenen politischen Forderungen der DKP verbunden: Kein Geld für Panzer – aber für die Altenpflege, kein Geld für Trumps Aufrüstungsforderungen – aber für kostenlose Kindertagesstätten und sanierte Schulen. Fazit: «Abrüsten statt aufrüsten». Mehrere Blätter der entsprechenden Unterschriftenliste waren zügig unterzeichnet.

Uwe Koopmann
Foto: Bettina Ohnesorge


 

 

«Glashütte meets China»

 Arbeitersiedlung.

Kulturbahnhof Gerresheim:

Zwei Fotoausstellungen

Der Förderkreis Industriepfad Düsseldorf (FKI) lädt am Sonntag, 1. Juli, 17 Uhr, zur Ausstellungseröffnung «Glashütte meets China» in den Kulturbahnhof Gerresheim, Heyestraße 194, in Düsseldorf-Gerresheim ein.

Unter dem Titel «Glashütte meets China» werden zwei Fotoausstellungen gezeigt, die zunächst wenig gemeinsam zu haben scheinen, die sich jedoch sehr gut ergänzen und ungewöhnliche Perspektiven auf scheinbar bekannte Themen eröffnen. Die Ausstellung «Gerresheimer Glas – Fotografien aus dem Werksarchiv», kuratiert durch den FKI, zeigt anhand von mehr als 40 historischen Fotografien einen eher ästhetischen Blick auf die Gerresheimer Glashütte. Auf eine mit den Glashüttensiedlungen vergleichbare Arbeitersiedlung in der Düsseldorfer Partnerstadt Chongqing hat der Düsseldorf Fotograf Bernard Langerock einen sehr intimen Blick geworfen.

Weiterlesen: «Glashütte meets China»

Neue Fotomontagen von Werner Burkard

Bibliotheksleiterin Marion Meier-Esser im angeregten Gespräch mit Werner Burkard und dem Musiker Michael Lembach mit Gitarre.

Für eine politische Kunst

Die Stadtteilbücherei in Düsseldorf-Gerresheim zeigt Kunst mit einem Anspruch, der anders ist «als in einem Museum auf dem Arsch zu sitzen.» Einer der Künstler, die für eine politische Kunst stehen, ist Werner Burkard, der seine Fotomontagen bis zum 15. Juli in der Bücherei an der Heyestraße 4 zeigt. Burkard bezieht sich dabei auf den schwedischen Künstler Claes Oldenburg (*28 Januar 1929 in Stockholm), der ebenfalls verfremdend montierte. Weitere Bezüge zu John Heartfield, Klaus Staeck oder Jean Ziegler («Es gibt kein richtiges Leben im falschen, wie Adorno sagt, keine Enklave des Glücks in einer Welt voller Schmerz.»

Weiterlesen: Neue Fotomontagen von Werner Burkard