Köln

DKP Kreisorganisation Köln · E-Mail · Kontaktformular
Sprecherrat der DKP Köln: Christine Christofsky, Raimund Conrad, Dirk Stehling, Peter Trinogga | Am Stadtpark 68, 51373 Leverkusen (Volkshaus)  
Im Internet: DKP Köln und Gruppe Köln-Kalk·

 

De Rude Pooz im April: Die Krise im Gewand der Seuche

Die Epidemie der
Überproduktion

Faksimile: De Rude Pooz, Kopf.

Diese Ausgabe erstreckt sich von den (fehlenden) Mund- und Nasenschutz-Masken zu den Aufzeichnungen eines Hypochonders und zeigt: Die Seuche demaskiert. Zunächst die Krankenhäuser, sprich ihre Anteilseigner und Investoren, denen jetzt Milliarden Euro in Aussicht gestellt werden, nachdem sie bislang mit dem Kaputtsparen bis zu eben diesem skandalösen Zustand profitierten.
Es fehlt dramatisch an Material, Betten und Personal.

Sie demaskiert den Staat, der die sich entwickelnde Katastrophe nutzt, einen anderen Mangel zu maskieren: Den Unternehmen fehlt es an zahlungsfähiger Nachfrage. Der beginnenden Kapitalentwertung versucht der Staat mit einer Kreditschwemme entgegenzuwirken. Kontaktverbote und Ausgangssperren werden gesundheitspolitisch begründet.


Die Krise im Gewand der Seuche


Wirtschaftskrise und Coronaseuche [Fortschreibung]

Die Krise
im Gewand
der Seuche

Coronavirus auf Klopapier.


Der SPIEGEL berichtete, dass das Robert-Koch-Institut (RKI) am Sonntag irrtümlich die Zahl von 18.610 Infizierten in Deutschland verbreitet habe. So wurden statt der realen Steigerung von 2.705 Infektionen im Verhältnis zum Vortag nur 1948 gezählt. Auch die Anzahl der Toten wurde untertrieben. Das fiel auf.

Weiterlesen: Wirtschaftskrise und Coronaseuche [Fortschreibung]

DKP Köln-Kalk diskutiert über Corona-Pandemie

Die Corona-Krise zeigt wesentliche Widersprüche des Kapitalismus

Natürlich kamen auch wir nicht um das Thema «Coronavirus» herum.

Weiterhin wurden in den letzten Tagen per Blitzentscheidung große Kreditpakete für die Konzerne und Banken verabschiedet. Sicherheitspakete für die normalen Arbeiter oder gar für Erwerbslose gibt es nicht. Wer keine Leistung vom Amt bekommt oder seine Arbeit aufgrund der Krise verliert, hat eben Pech gehabt.

Die viel beschworene Solidarität findet nur zum Schein statt.


Zur weiteren Diskussion der Gruppe Kalk


 

Wirtschaftskrise und Coronaseuche [aktualisiert]

«Doctor Schnabel». Mittelalterlicher Pestarzt.

Anlass oder
Ursache?

In der vergangenen Woche (10. März) hatte ich im Kreisvorstand das Verhältnis von Finanzkrise und der Seuche, die gegenwärtig das öffentliche Leben lahmlegt, untersucht.

Der Börsencrash ist nicht vom Corona-Virus verursacht worden. Die Seuche ist allenfalls der Anlass. Die gegenwärtig massenhafte Vernichtung von Kapital war angesichts des aufgeblähten, völlig hypertrophen Finanzsektors infolge der Überproduktionskrise lange fällig und zu erwarten. Zuletzt habe ich Ende September vergangenen Jahres auf unserem Lütticher Kommunalseminar Hinweise auf einen bevorstehenden Crash gegeben: «Schuldenberg, Rezession, Crashgefahr und der Kölner Haushalt»

Weiterlesen: Wirtschaftskrise und Coronaseuche [aktualisiert]

Der größte Kursrutsch seit zehn Jahren

Krise und
Corona

Ein mittelalterlicher Pestarzt

Der Berliner Virologe Professor Christian Drosten erwartet hohe Infektionszahlen. «Es werden sich wahrscheinlich 60 bis 70 Prozent infizieren, aber wir wissen nicht, in welcher Zeit».

Schätzwerte der Epidemiologen deuteten darauf hin, dass hier eine Art pandemische Influenza auf das Land zurolle. Die letzten dieser Art habe es 1957 und 1968 gegeben. Die erste trug den Namen «Asiatische Grippe» und forderte weltweit ein bis zwei Millionen Tote. Die zweite hieß «Hongkong-Grippe» mit bis zu zwei Millionen Toten, davon circa 30 000 in Deutschland.

Weiterlesen: Der größte Kursrutsch seit zehn Jahren

Innenstadt-Gruppenabend zu Coronavirus, Rezession und Parteitag

Pandemie und das
seit Jahren unkontrollierte Kliniksterben

 

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freunde,

zum Gruppenabend der DKP Gruppe Köln Innenstadt seid ihr recht herzlich eingeladen!


Dienstag, 17. März 2020, 19.30 Uhr

Freidenkerzentrum, Bayenstraße 11

 


Für die Tagesordnung wird vorgeschlagen:


1. Eröffnung und Aktuelles

2. Coronavirus und Rezession (Referat von Klaus)

3. Auswertung des 23. Parteitages (Berichte der Delegierten)

4. Verschiedenes / Termine

 

DKP Gruppe Köln Innenstadt


Einladung zum Kulturabend am 24. März 2020


 

Überfall in der Elsaßstraße am 3. März 1933 - Ein Teil des Staatsterrors

Zum Jahrestag ehrt und erinnert die DKP Köln an die Widerständigen

https://lh3.googleusercontent.com/L7YW7_lREJtKmzMoAPw7gulh-awCFBhF_18dpCOFo-VjoqknvbsxoiLFZnHgu5E5DIvxXoR_06SYo25IUDTXJVnyVvwmdxgihLtw2_WvLJOHcj3iCRIt-viuyj7nlHz0ITU28seQOA=w300-no

Foto: Klaus Stein

Seit dem 30. Januar war Hitler Reichskanzler.

Am 1. Februar berichtete die Zeitung der Kölner KPD, die „Sozialistische Republik“, unter der Überschrift „Nazi-Terror in Köln – Feuerüberfall auf das Parteibüro in Mülheim“. 80 SA-Leute waren in das Büro der KPD-Stadtteilleitung eingedrungen. Sie gaben Serien von Schüssen auf das Lokal ab.

Genossen wurden alarmiert, konnten den Überfall abwehren und die Banditen in die Flucht schlagen. Auch ein Verkehrslokal des sozialdemokratischen Reichsbanners wurde überfallen. Wer den Hitlergruß verweigerte, bekam einen Schlag ins Gesicht.


Die Gedenkstunde am 7. März 2020


Gedenkstunde am 7. März in der Elsaßstraße (weitere Fotos)


Einzug obdachloser Menschen am 1. Mai – am 2. räumte schon die Polizei!

Hausbesetzung vom 1. Mai 2019

Aus «Scharfe Maßnahmen gegen Zweckentfremdung» wurde Strafprozess
gegen Besetzer

Die 73jährige Ursula Brehm wird als Hausbesetzerin abgeführt.

 

+++ Wohnungsnotstand +++ Häuser in Köln-Ossendorf besetzt +++ Herein zum 1. Mai! +++

So war das Flugblatt betitelt. Wer aufmerksam war, konnte eins davon auf der Mai-Kundgebung des DGB im vergangenen Jahr erwischen. Es informierte über eine Hausbesetzung. Das Besondere daran: die besetzten Häuser Ikarosstraße 17, 27 und 29 befinden sich in öffentlichem Eigentum.

Weiterlesen: Einzug obdachloser Menschen am 1. Mai – am 2. räumte schon die Polizei!